Das Schlafzimmer {Alles neu}

Das Schlafzimmer habt ihr ja in Ausschnitten schon öfter gesehen, heute möchte ich euch mal zeigen, wie es vor der Renovierung ausgesehen hat und wie es im Vergleich dazu heute aussieht. Außerdem möchte ich auf die Fragen eingehen, die zu meinem Artikel mit Tipps für ein harmonisches Schlafzimmer gestellt wurden.

artha collection heimatbaum.com-7

Der Raum an sich ist schön groß und hell und hatte schon beim Einzug einen Parkettboden, den wir abgeschliffen und gelaugt haben.

Haus vor der Renovierung-27
Die Wände in gelb und orange haben den Raum optisch deutlich verkleinert, was vor allem im direkten Vergleich mit den nun weißen Wänden sichtbar wird.
Die beiden Steinwände waren auch bereits beim Einzug genau so, wie ihr sie hier seht, kamen aber durch die bunten Wände nicht so schön zur Geltung.

Haus vor der Renovierung-8

Haus vor der Renovierung-28blog bedroom makeover urbanara heimatbaum.com-10

Die Gaube mit den beiden Fenstern neben dem Bett hatte ursprünglich einen Rauputz, den wir ausgeglichen haben, um eine glattere Wandstruktur zu bekommen.
Manchmal ist das Licht sogar so stark, dass es auf Fotos wie Kunstlicht aussieht. Um den Lichteinfall etwas zu dämpfen, haben wir über die gesamte Breite der Fensterwand Vorhänge aufgehängt. Diese verstecken auch den hässlichen Heizkörper.

Haus vor der Renovierung-7natural bedroom heimatbaum.com-6

Haus vor der Renovierung-10plaid-tagesdecke-seide-heimatbaum-com_

artha collection heimatbaum.com-11

Da wir den Luxus genießen, ein Ankleidezimmer zu haben, seht ihr im Schlafzimmer nirgends einen Kleiderschrank. Sollten wir das Ankleidezimmer irgendwann einmal anderweitig nutzen, würde ich wahrscheinlich den Platz unter der Dachschräge für einen Einbauschrank nutzen. Kleiderschränke sind meist ziemlich klobige Ungetüme, die die ganze Optik eines Raumes stören können. Deshalb würde ich immer versuchen, den Schrank vollständig und unauffällig in den Raum zu integrieren. Mit Schiebetüren und in der gleichen Farbe, wie die Wand, wird er dann quasi unsichtbar. Dafür muss man nicht einmal einen kompletten Schrank bauen. Man kann dafür ein Regalsystem an der Wand anbringen und davor an Wand und Decke Schiebetüren anbringen, die im geschlossenen Zustand die gesamte Regalbreite abdecken.
Wenn man die Möglichkeit hat, einen richtig schönen, alten Bauernschrank als Kleiderschrank zu benutzen, ist das natürlich eventuell nochmal schöner, als ein Einbauschrank, weil dann das Möbelstück an sich schon ein Hingucker ist. Aber von billigen Pressspanmöbeln würde ich auf jeden Fall immer abraten.
Ich hatte mal das Glück, einen sehr großen Massivholzkleiderschrank über ebay Kleinanzeigen zu bekommen, der schon mehrere Umzüge überstanden hat und jetzt im Keller steht und mit Arbeitskleidung und Winterjacken gefüllt ist. Solche Anzeigenportale für die nähere Umgebung sind oft eine wahre Fundgrube und wenn man keinen Zeitdruck hat, wird man dort sicher irgendwann fündig.

Wie schon in dem Artikel mit Tipps für ein harmonisches Schlafzimmer erwähnt, kaufe ich nur noch Leinenbettwäsche, die in dem weißen Sideboard von IKEA aufbewahrt wird, das unter der Bildergalerie hängt. Ich habe mich damals für dieses Sideboard entschieden, weil es sehr unauffällig ist und viel Stauraum bietet. Heute würde ich wahrscheinlich aber ein Möbelstück mit mehr Charakter dafür aussuchen. Weiß müsste es aber schon sein, da das Bett und die Nachttische schon aus verschiedenen Holztönen sind und der Boden ebenfalls aus Holz ist. Auch wenn viele Möbel auf den ersten Blick sehr schön aussehen, muss man sich immer das Gesamtbild vor Augen führen, damit diese nicht in einem Durcheinander aus verschiedenen Holzarten unter geht.
Es gibt inzwischen einige Shops, die sehr schöne Leinenbettwäsche anbieten, die sich in der Qualität deutlich von der der großen Konzerne abhebt. Natürlich ist auch der Preis entsprechend höher, aber im Prinzip reichen ja zwei Sets zum Wechseln vollkommen aus. Wer nähen kann, kann sich die Bettwäsche auch ganz einfach selbst nähen. Vorgewaschenen Leinenstoff gibt es als Meterware in vielen Shops zu recht günstigen Preisen.
den Leinenbezug für das selbst gebaute Sofa im Wohnzimmer habe ich in einer Manufaktur in Litauen bestellt. Sobald das mit dem Sofa alles erledigt ist, werde ich dort auch Leinen für Bettwäsche bestellen. Ich kann zwar nicht gut nähen, aber ich glaube, Bettwäsche bekomme sogar ich hin.
Das Spannbetttuch ist übrigens ebenfalls aus Leinen und kann meist in den Shops, die Bettwäsche anbieten gleich mit bestellt werden.
Onlineshops für schöne Leinen – Textilien sind zum Beispiel bei Urbanara, by Mölle oder Couleur Locale.

artha collection heimatbaum.com-13

Wenn ihr im Schlafzimmer Bilder aufhängen möchtet, könnt ihr dafür zum Beispiel an einer Wand eine Galerie erstellen. Da die Wand mit dem Sideboard so schön hoch ist, eignet sie sich sehr gut für eine Zusammenstellung von großformatigen Bildern. Da ich auch dreidimensionale Objekte aufhängen wollte, habe ich mich für die Objektrahmen von Ikea entschieden. Dadurch ergab sich dann, dass auch alle anderen Rahmen weiß sind, um ein harmonisches Gesamtbild zu erzeugen. Allerdings möchte ich diese nach und nach durch schmale Holzrahmen vom Flohmarkt austauschen. Leider findet man diese oft eher in kleinen Formaten, weshalb die Suche sich ein wenig hin zieht, aber manche Dinge müssen eben mit der Zeit wachsen.
Ich mag Bilder mit Passepartout am liebsten, da sie dadurch viel eleganter und künstlerischer wirken.

Haus vor der Renovierung-9bedroom makeover heimatbaum.com-3desenio-lion-heimatbaum-com-2blog bedroom makeover urbanara heimatbaum.com-5

Eine freie Wand im Schlafzimmer könnt ihr aber auch gut zum Anbringen einer Kleiderstange nutzen. Bestimmt hat jeder von euch den obligatorischen Ablagestuhl, auf dem alles landet, was für die Wäsche noch zu sauber, aber für den Schrank zu benutzt ist. bei Pinterest könnt ihr euch verschiedene Anregungen für solche Stangen suchen, die ihr von der Decke herunter hängen lassen könnt (so haben wir es im Ankleidezimmer gemacht) oder ihr befestigt sie direkt an der Wand.
Wer dafür keinen Platz hat, kann sich auch eine niedrige Holzbank ans Fußende des Bettes stellen, um dort Kleider oder Kissen abzulegen. Es gibt auch einige schlichte Garderobenständer und stumme Diener in skandinavischem Design, die so einen Ablagestuhl gut ersetzen.

Haus vor der Renovierung-46Haus vor der Renovierung-40bedroom makeover heimatbaum.com-2

Sandra von 3zkb hatte noch gefragt, welche Kopfkissen wir benutzen. Das ist ja immer eine sehr individuelle Sache. Wir haben verschiedene Kissen Zuhause damit wir sie wechseln können, wenn uns danach ist. Das sind alles Kissen mit Daunenfüllung, da diese sich einfach am angenehmsten anpassen und in Form knautschen lassen. Blöd ist allerdings, dass ich ein anderes Format verwende, als Michael, deshalb passt der Kissenbezug der Bettwäsche bei einem von uns oft nicht. Noch ein Grund, sie selbst zu nähen.

Die Deckenlampe habe ich vor sechs Jahren für unsere Wohnung gekauft und eigentlich entspricht sie überhaupt nicht meinem aktuellen Geschmack. Aber sie macht ein sehr schönes sanftes Licht, das den ganzen Raum beleuchtet, deshalb habe ich sie noch nicht ausgetauscht.
Die Nachtlampen sind aus der SINNERLIG Kollektion von Ikea, nehmen aber auf den antiken Nachttischen aus dem 19. Jahrhundert ziemlich viel Platz weg, weshalb Wandlampen besser geeignet werden.

Bis vor kurzem hatten wir auf beiden Seiten des Bettes selbstgebaute Holzbänke als Nachttische, die ich durch die Schränkchen mit echter Marmorplatte ausgetauscht habe, welche ich glücklicherweise bei ebay gefunden habe. Ich liebe die schlichten Schnitzereien und das filigrane Korbgeflecht.
Zwar bieten sie nicht so viel Platz für Dekokram, aber genau das will ich ja sowieso reduzieren. Außerdem lassen sich Taschentücher und solcher Kram in den geschlossenen Schränkchen besser verstauen.

azalee-bonsai-heimatbaum-com

natural bedroom heimatbaum.com-3artha collection heimatbaum.com-11

Wie ihr sicher bemerkt habt, stammen die Bilder aus verschiedenen anderen Artikeln. Aber um das ganze Schlafzimmer für ein Shooting herzurichten fehlt mir momentan absolut die Zeit.
Aber es ist ja auch mal ganz interessant, zu sehen, wie sich im laufe der Zeit alles verändert hat.

Bezugsquellen

Bett: da wir mit der Firma nicht zufrieden waren, möchte ich in keiner Weise Werbung für sie machen. Auch nicht per Mail. Bitte habt dafür Verständnis.
Nachttische: Bänke selbstgebaut, Schränkchen antik.
Korb und Korbschalen: Couleur Locale
Sideboard: Ikea
Bilderrahmen: Ikea, Desenio
Vitrine: Heidelberger Zoo
Sofa: Bolia
Couchtische: Design Bestseller
Kissen und Wolldecke: Artha Collections
Dunkle Tagesdecke und Sofakissen: Urbanara
Bilder: Paper Collective, Desenio, Congo Studio, DIY

7 Kommentare

  1. Liebe Pepper, das sieht alles sehr schön und harmonisch aus! Ich mag es auch sehr, wenn man unterschiedliche Materialien mit ihrer eigenen Haptik kombiniert. Toller Style!
    Liebe Grüße
    Birgit

  2. Liebe Pepper, wahnsinn, was du aus dem Raum gemacht hast. Bzw. Ihr, weil Michael ja sein handwerkliches Geschick auch eingebracht hat. Sieht so ganz anders aus als vorher und um so vieles besser. Hab ganz lieben Dank, dass du in diesem Artikel auch meine Fragen beantwortest hast. Ich fands sehr informativ! Wir schlafen jetzt – dank Dir – übrigens auch in Leinenbettwäsche und ich liebe es! Einen schönen Abend, Sandra!

  3. Es sieht alles super stimmig aus, während ich an unserem Schlafzimmer jedes Mal wieder herumbastle. Mich würde riesig doll interessieren wie die Manufaktur in Litauen heißt, weil ich auch damit liebäugle Leinenbettwäsche selbst zu nähen und dafür noch schönes Leinen suche. LG

    • Hallo Anne,

      da ich mit dem Stoff noch keine Langzeiterfahrung habe, werde ich das erst hier posten, wenn ich Genaueres dazu sagen kann.

  4. Was für ein riesiger Unterschied!
    Habe dich heute auf Instagram entdeckt und bin ganz hin und weg von deinem Einrichtungsstil!
    Ich liebe deine Bilder- alles wirkt so harmonisch und perfekt aufeinander abgestimmt.
    Ich bin froh, dass ich deinen Blog gefunden habe, eine super Inspiration!

    Liebe Grüße

Yea, ein Kommentar! Ich freu mich!