Neuseeland // Ein entspanntes Surferstädtchen und der beste Burger der Welt

31. März 2013

Von John, den wir am Otama Beach kennen gelernt haben, haben wir den Tipp bekommen, unbedingt in Raglan vorbeizuschauen. Wir haben bisher noch nie davon gehört, aber der Ort scheint vor allem bei Surfern sehr bekannt zu sein.

Schon als wir mit unserem Schrott-Camper die Hauptstraße entlang tuckern sehen wir – hier ist es schön! Da bleiben wir länger!
Der Ort ist ziemlich klein und ein Laden reiht sich an den nächsten. Die eine Hälfte sind kleine Flohmarktläden (die Neuseeländer stehen da irgendwie total drauf. Ich auch!) und die andere typische Strand- und Surfläden.

Raglan

Ich zerre Michael begeistert von einem Laden in den nächsten und wir finden endlich eine schöne Maori-Kette für ihn. Sogar reduziert! Ich liebe diesen Ort!
Ich hab mal wieder nichts gefunden, dafür hatte ich ein galaktisches Pinkelerlebnis. Es gibt eine öffentliche Toilette, bei der alles auf Knopfdruck funktioniert und die mit einem spricht. Knopfdruck: Tür schließt. „Wilkommen auf dieser öffentlichen Toilette“. Jeder Knopfdruck wird mit salbungsvoller Stimme kommentiert. Ich erwarte fast, dass nach dem Pinkeln tosender Applaus losbricht. Kommt aber nichts.

Wir beschließen zur Feier des tollen Städtchens, des Maorikettenerfolgs und des galaktischen Wasserlassens, in einem Lokal zu essen. Spontan verschlägt es uns in ein richtig schönes Lokal namens „the shack“. Hier spürt man so richtig die Take-it-easy-Atmosphäre des Strandlebens.
Über dem Tresen hängt eine Kreidetafel, an der Wand ein Surfbrett aus Holz und die Silzposter sind mit alten Kaffeesäcken bezogen. Dazu der abgeschrubbelte Dielenboden und die Lampions an der Decke – ich bin verliebt!

Raglan-4

Raglan-2

Raglan-6

Raglan-5

Nichts ahnend bestelle ich einen Burger mit ruccolaähnlichem Salat, Mozzarella und gebratener Tomate. Dazu Pommes.
Als er dann kommt, sieht er eher unscheinbar und durchschnittlich aus. Ich beiße hinein – und würde am liebsten in Jubelgeschrei ausbrechen! Was für ein Geschmack! So einen Burger habe ich noch nie gegessen, einfach fantastisch.
Ich habe zu Hause natürlich schon versucht, das zu rekonstruieren aber leider ohne Erfolg.

Raglan-3

Nach dem Essen machen wir uns auf den Weg zu einem Campingplatz, nur 3 km vom Zentrum entfernt. Der kostet nur 5 NZD/Person. Immerhin hat er Toiletten ohne Licht und kalte Duschen. Mehr kann man für 5 NZD auch echt nicht erwarten.

Wir beschließen drei Tage hier zu bleiben, bevor wir zurück nach Beachlands zu unseren Freunden fahren. Es tut gut, an einem Ort mal ein bisschen länger zu bleiben und ein bisschen zur Ruhe zu kommen.

Ein paar Kilometer außerhalb besichtigen wir die Bridal Veil Falls. Mit 55 Metern Höhe ist das der tiefste Fall, den wir bisher gesehen haben.

Raglan-18

Die meiste Zeit verbringen wir am Strand und lesen oder schauen den Kitesurfern zu.

Raglan-19

Raglan-8

Raglan-10

Raglan-9

Raglan-14

In einer Broschüre aus dem Infozentrum habe ich gesehen, dass es hier irgendwo Maori-Steinskulpturen geben soll. Wir machen also einen ausgedehnten Spaziergang am Strand entlang, sammeln dabei Muscheln und besteigen einen kleinen Hügel. Die Skulpturen finden wir zwar nicht, dafür aber eine tolle Aussicht.

Raglan-11

Raglan-20

Raglan-13

Raglan-12

Abends sitzen wir am Strand, in der Hoffnung einen Sonnenuntergang zu sehen. Da wir hier an der Westküste sind, könnten wir mit etwas Glück die Sonne im Meer versinken sehen. Allerdings ist es immer ziemlich bewölkt.
Am letzten Abend haben wir aber Glück. Trotz bedecktem Himmel erleben wir den schönsten Sonnenuntergang unserer Reise.

Raglan-15

Raglan-22

Raglan-23

Am Morgen unserer Abreise packen wir schweren Herzens unsere Sachen zusammen und verlassen den Campingplatz. Die Steinskulpturen noch im Hinterkopf, biegen wir spontan in die „falsche“ Richtung ab und tatsächlich: da sind sie. Wir haben endlich mal was gefunden, was wir gesucht haben!

Raglan-17

Raglan-21

Zum Abschluss unseres Aufenthalts essen wir nochmal diesen fantastischen Burger. Sogar Michael, obwohl da eine ziemlich große Tomate drauf ist.
Und dann geht es zurück nach Beachlands.

2 Kommentare

  1. Annette

    Wieder tolle Bilder und nochmal danke für den Tipp nach Raglan zu fahren. Eur haben im Shack gefrühstückt…sich zur Feier, weil wir sonst kaum in Restaurants gefrühstückt haben. War echt lecker

Yea, ein Kommentar! Ich freu mich!