Einmal Föhnen bitte! Eine alte Vitrine mit neuer Frisur

Sucht ihr auch manchmal bei ebay nach Antiquitäten in eurer Gegend? Ich mach das ständig, ich hab die Suche im Umkreis von 25 Kilometern sogar gespeichert.
Manchmal sind da kleine Sachen mit großem Potential dabei, das ich natürlich sofort erkenne, mein Mann allerdings eher nicht. Für ihn sind die Sachen einfach nur alt. Daher bin ich sehr dankbar, dass er mir trotzdem hilft, wenn ich abends mal schnell eine Vitrine in Frankfurt abholen will.

Vitrinenschrank restauriert-5

Diese Vitrine hatte es mir bei ebay sofort angetan. Schon lange hatte ich auf so etwas gewartet, nur hatte ich das, wie so oft, noch nicht gewusst bevor ich sie gesehen hatte. Und ich hatte auch gleich ein Argument für den Kauf: wenn das Baby kommt, brauchen wir im Bad unbedingt noch Stauraum für Windeln und solches Zeug.
Da das Wort „Baby“ die Worte „nach Frankfurt fahren“ stark verblassen lässt, sind wir also dort hin gefahren und haben die Vitrine abgeholt, die zum Glück gerade so in den Kombi gepasst hat.

Vitrine

Mein Plan war, den weißen Lack abzuschleifen, aber mein Schwiegervater meinte, das würde ewig dauern, weil der Lack sich schnell im Schleifpapier festsetzt und dann das Ganze nur schmierig wird. Besser wäre es, den Lack mit einem Heißluftföhn zu lösen und dann abzukratzen.
Klingt einleuchtend. Und natürlich hat mein Schwiegervater einen solchen Föhn. Ihr wisst ja, er hat für alle Arbeiten ein Gerät mit Stecker. Das kam uns ja schon beim Bau des Couchtisches zu gute.


Es ist wirklich klasse, wie gut und schnell sich Lack mit Heißluft lösen lässt!

Nachdem der Lack ab war, kam die eigentliche Gestalt des Schrankes zum Vorschein. Allerdings wurde er wohl irgendwann vor dem Lackieren schon mal dunkel lassiert. Das jetzt aber bis auf das helle Originalholz abzuschleifen ging mir zu weit. Ich habe mit einem Winkelschleifer alle Flächen nur grob abgeschliffen, um Unregelmäßigkeiten zu entfernen.

Vitrinenschrank restauriert

Beim Kauf des weißen Lackes für außen habe ich einen Fehler gemacht, der mir nicht mehr passieren wird: ich habe den Lack bei Toom gekauft. Ich wollte auf jeden Fall wasserlöslichen Acryllack. Das war nicht das Problem. Aber ich bin davon ausgegangen, dass wenn auf der Dose „deckstark“ steht, ich den Schrank nur zweimal streichen muss. Von deckstark konnte hier allerdings keine Rede sein. Vier Mal musste ich jede Fläche lackieren, bis alles gleichmäßig weiß war.
Die Innenfarbe habe ich dann lieber gleich bei Hornbach gekauft. Den Farbton habe ich extra mischen lassen, das kostet nichts extra. Obwohl der Innenraum des Schrankes deutlich dunkler war und ich ihn nicht angeschliffen hatte, war nach zwei Anstrichen alles gleichmäßig rauchblau. In Zukunft kaufe ich also meinen Lack nur noch bei Hornbach, auch wenn ich da weiter fahren muss.

Das Ganze war insgesamt schon viel Arbeit, vor allem da ich durch den Babybauch schon deutlich eingeschränkt war. Mein Mann hat des Öfteren bemerkt, dass ich ja auch neue Möbel kaufen könnte mit denen ich keine Arbeit habe.
Aber gerade das macht so ein Möbelstück ja aus – dass man selbst etwas zum Aussehen beitragen kann.
Und ich finde, die Mühe hat sich wirklich gelohnt!

Vitrinenschrank restauriert-7

ruumz homestory-12

Und weil heut wieder Heldendienstag ist, schicke ich die Vitrine und den gleichermaßen heldenhaften Heißluftfön zu Ninotschka!

12 Kommentare

  1. Caroline

    Mich würde ja mal interessieren, wie viel Fahrtzeit ihr bis zu uns hier nach Ffm auf euch genommen habt.. 🙂
    Der Schrank gefällt mir jedenfalls sehr gut und auch wenn mir leider das Baby-Argument fehlt, findet hier auch immer mal das ein- oder andere alte Stück und sei es vom Sperrmüll, seinen Weg zu uns.

    Viele Grüße,
    Caroline

  2. Oh Pepper, hierher bitte. Ich hab hier zwei olle Dinger die unbedingt mitmussten. Aber der Lack war mir bisher ein un-lös-bares Rätsel. Jetzt brauch ich entweder so einen Fön oder so einen Schwiegerpapa.
    Bei Farben hab ich immer so einen Bammel vor Giften. Ich erinnere mich wie ich in der fünften Woche von hodenverändernden Farbinhaltsstoffen erfuhr. Und genau in der fünften Woche ist das gaaaanz gefährlich. Und genau da war ich grad am Schrank streichen… das musste dann mein Lieber machen. „Baby“ ist wirklich ein gutes Argument!!!
    Krüsse.

  3. Und ob sich das gelohnt hat. Superschön ist er geworden.

    Es reichen übrigens normalerweise zwei Anstriche, wenn man den ersten mit Holzgrundierung macht – die deckt deutlich besser als der normale Lack, weil sie die Holzporen verschließt und so kein Lack mehr einzieht. In eurem Fall hätte ich allerdings den alten Lack draufgelassen und nur angeschliffen, eventuell die großen Abplatzer vorher mit Lackspachtel ausgeglichen. Entlacken mit dem Fön verbreitet schon ganz schön giftige Dämpfe. Für die nächsten Antiquitäten dann. 🙂

    Ich bin mal für ein Sofa nach Düsseldorf gefahren. 450km… 😉

    Herzlich, Katja

    • Ich hatte überlegt, den alten Lack drauf zu lassen, aber der war insgesamt ziemlich schlecht aufgetragen und dann noch diese Bärchen…
      Geföhnt hab ich draußen und mit Atemschutz. Da ging das eigentlich ganz gut.
      Bei der blauen Farbe hat auch zweimal streichen gereicht, obwohl da der Untergrund genauso war, wie beim weißen. Ich denke, da hat echt die Qualität der Farbe eine Rolle gespielt.

  4. Oh ja, die Mühe hat sich wirklich gelohnt! Die Vitrine ist so toll geworden, vor allem mit dem rauchblauen Innenleben!
    Liebe Grüße, Dani

  5. Total schön. Die Kombination aus Weiß und graublauem Inneren gefällt mir super, die Arbeit hat sich wirklich gelohnt, ein echtes Schmuckstück. Ich mag Möbel mit Geschichte auch so gerne, weißt du ja. Sonst ist irgendwann alles ein Ikea-Einerlei. 🙂
    Liebste Grüße, Eva

  6. Wunderschön, was ein Schmuckstück! Und so toll aufgearbeitet! Ein neudesigntes- altes herrliches Wohnstück!
    LG von Doro- die am liebsten nur alte Möbel hätte was sich mit den Interessen Ihres Partners leider beisst… Arrg.

  7. Was eine schöne Vitrine!

    Und ja, ich hab da auch so eine Umgebungssuche gespeichert… 😉 Und bin dann immer leise traurig, dass ich kein Auto habe. Deswegen hab ich dann auch noch die Umkreissuche der Heimat gespeichert und schicke schon mal die Eltern los!

    Ich habe meinen Nachtschrank damals, weil ich eben leider keinen solchen Föhn hatte, abgebeizt, Das ging auch relativ gut. Stinkt bloß unschön. Und will dann noch abgewaschen werden und so…

    Lieben Gruß, Midsommarflicka

Yea, ein Kommentar! Ich freu mich!