Flohmarkt – Adventskalender {DIY}

Noch 6 Tage, bis die Waldmöwe zum allerersten Mal ein Adventskalender „Türchen“ öffnen darf!
Ich möchte euch heute einfach mal den Kalender zeigen, den ich für sie gebastelt habe. Nicht weil ich denke, dass man den innerhalb einer Woche ganz einfach und mühelos nachbasteln kann, so ganz ohne Stress und viel Aufwand. So ist das nämlich nicht. Sondern weil ich so ein kleines bisschen stolz drauf bin, dass ich es rechtzeitig geschafft habe, einen Adventskalender zu basteln. Ich bin ja grundsätzlich eine von den Frauen, die es am 2. Advent immer noch nicht geschafft haben, einen Adventskranz zu basteln und es dann auch gar nicht mehr versuchen, weil es sich ja sowieso nicht mehr lohnt.

 

diy adventskalender heimatbaum.com

diy adventskalender heimatbaum.com-8

diy adventskalender heimatbaum.com-9

diy adventskalender heimatbaum.com-6

 

Dass ich das jetzt so richtig locker und ohne großen Stress geschafft habe, verdanke ich meiner Cousine Jenny, die mich im September auf einen wahnsinns Kinderflohmarkt mitgenommen hat. Da habe ich richtig günstig eine ganze Menge Kleinkram gefunden und als ich die Sachen Zuhause nochmal angeschaut habe, kam mir die Idee, sie in einen Adventskalender zu packen, statt sie ihr einfach alle auf einmal zu geben. Ich bin ja schon immer so eine Flohmarkttante und immer auf der Suche nach kleinen Schätzen. Da die Waldmöwe so gerne Bücher durchblättert und vorgelesen bekommt, habe ich einige Pixi-Bücher und ein paar normale Bücher gekauft. Außerdem habe ich günstige Schleichtiere, Playmobilfiguren und Gummibälle bekommen. Es hat so viel Spaß gemacht auf dem Flohmarkt, dass wir nach 2 1/2 Stunden total überrascht waren, dass alle Leute schon einpacken. Das ist übrigens eine gute Zeit, um richtige Schnäppchen zu machen, weil viele Verkäufer ihren Kram nicht mehr mitnehmen wollen und froh sind, wenn jemand noch was kauft.
19 Sachen habe ich dort gefunden und die restlichen 5 kamen dann bei einem Flohmarkt letzte Woche noch dazu. An Kinderbüchern kann ich ja kaum vorbei gehen und gerade die Pixi-Bücher bekommt man ja quasi hinterhergeworfen.
Wenn ich alle 24 Kleinigkeiten irgendwo neu hätte kaufen müssen, wäre mir das auf jeden Fall zu teuer gewesen, so ein Adventskalender soll ja am Ende nicht teurer werden, als die eigentlichen Weihnachtsgeschenke. Aber da sie die Sachen sowieso bekommen hätte und alles zusammen wirklich nicht teuer war, finde ich es ok. Vor allem deshalb, weil es mir sehr viel Spaß gemacht hat.

 

diy adventskalender heimatbaum.com-3

diy adventskalender heimatbaum.com-5

 

Das Einpacken war dann weniger spaßig, da die Waldmöwe die ganze Zeit neben mir saß, den Tesaroller inspiziert, die Schere immer wieder geschnappt und das Papier auf dem Boden verteilt hat. Einmal hat sie ein Playmobilfigürchen gesehen, woraufhin es einen kleinen Aufstand gab, den ich aber schnell mit Rosinen eindämmen konnte. Während die Kleine sich die Backen damit vollgestopft hat, habe ich die Weihnachtslieder mitgeträllert und geduldig alle Päckchen mit Unmengen von Paketschnur umwickelt.
Ich habe alle Gegenstände in kleine Schachteln gepackt, die ich bei meinen Bastelmaterialien horte. Ich wusste ja, dass ich die irgendwann bestimmt mal brauche. Das Papier ist Verpackungsmaterial aus verschiedenen Paketen, das ich immer zusammenrolle und als Geschenkpapier verwende. Die Aufkleber und Etiketten sind von Ikea. Meine Schwester und ich waren ganz aus dem Häuschen, als wir die vor einiger Zeit dort entdeckt haben. Wie das oft bei solchen Sachen ist – man muss sie unbedingt haben und weiß eigentlich gar nicht so richtig, wofür. Aber wie bei allem anderen auch – ich wusste, i r g e n d w a n n  würde ich sie bestimmt dringend brauchen. Und ich hatte natürlich Recht. Wie immer.
Zahlen habe ich keine angebracht, weil die Waldmöwe ja eh nicht lesen kann und es doch eigentlich total egal ist, wann welches Päckchen geöffnet wird. Hätte ich mehr Zeit und Muse gehabt, hätte ich vielleicht schwarze Etiketten mit weißem Handlettering beschriftet, aber da ich ja diese Ikea Sachen noch hatte, habe ich es mir ein bisschen einfacher gemacht.

 

diy adventskalender heimatbaum.com-4

diy adventskalender heimatbaum.com-2

 

Ich habe leider überhaupt nicht daran gedacht, den Inhalt des Kalenders vor dem Einpacken zu fotografieren, aber ich zeige euch den Inhalt dann einfach jeden Tag bei Instagram, ob es euch interessiert oder nicht.

So sieht das Ganze übrigens aus der Sicht der Waldmöwe aus.

 

diy adventskalender heimatbaum.com-13

diy adventskalender heimatbaum.com-7

diy adventskalender heimatbaum.com-12

 

Ich bin sehr gespannt, wie sie auf diese ganze „jeden-Tag-ein-Päckchen“ Sache reagiert. Bisher interessiert sie sich überhaupt nicht für dieses Gebilde, dass ihre Tafelwand beeinträchtigt. Aber sie kann ja auch nicht wissen, dass in diesen Schachteln über ihrem Kopf lauter tolle Sachen drin sind.

 

8 Kommentare

  1. Überraschungskalender könnte man ja auch dazu sagen. Erwachsene bereiten mit einem Adventskalender Freude für Kinder/Freunde/…. Erwachsene sollten sich selbst täglich das Herz für Überraschungen offen halten, vielleicht sogar ein wenig Ausschau danach halten, dann wären die schönen Momente des Lebens vielleicht „sichtbarerer, greifbarerer und erlebbarer(?)!
    Ich wünsche allen deshalb auch ohne eigenen Adventskalender ganz viiiele Überraschungsmomente – über den 24.12. hinaus!

  2. Oh, der ist richtig, richtig schön geworden und kommt vor der Tafelwand einfach wahnsinnig gut zur Geltung.
    Ich musste zum Glück nur 5 Adventskalendergeschenke besorgen, da ich seit Jahren noch mit meinen Brüder und Eltern einen Kalender teile. Da besorgt jeder für jeden ein Paket und jeden Tag darf einer eines öffnen.

  3. Dein Kalender sieht sehr schön aus. Ich habe auch immer gerne auf dem Flohmarkt dafür eingekauft. Das kann ich wirklich nur empfehlen. Jetzt sind meine 12 und 17 Jahre alt, da geht es leider nicht mehr… dafür kann ich mehr und mehr Kosmetik einpacken. Bei uns gibt es übrigens kurz vor Weihnachten immer etwas schönes für die Badewanne. Schön duftend oder knisternd. Das gemütliche Bad vor Weihnachten ist so ein Ritual hier . Entstanden während einer schrecklichen Bauphase im ersten Jahr, als ich meine Große damals 2 1/2 Jahre alt vor Verzweiflung in die Wanne gesteckt habe weil wir das Wohnzimmer bis zur letzten Sekunde gebaut haben… es bestand dann nachher tatsächlich aus einem Teppich, zwei schmalen Sesseln, einem Tannenbaum, ein paar Geschenken drunter und der Kinderküche, die der Papa auch noch bis zur letzten Minute gebaut hat :-)
    Aber schön war `s.
    Dir und deiner kleinen Waldmöwe viel Spaß beim Auspacken und Vorlesen
    Claudia

  4. Eine super tolle Idee. Ich hab gerade die beiden für meine zwei fertig. Bei uns gibt es jeden Tag etwas süßes, was es sonst nicht so gibt und ab und an ein paar Kleinigkeiten. Haarspangen, Malbuch usw. Aber die Idee mit dem Flohmarkt finde ich super. Die Aufkleber hab ich mir auch mitgenommen.
    Ggglg Sabine

  5. Üppig, wohl mehr als unsere unterm Baum haben werden. :o) Aber schön sieht er aus, ich muss dann morgen auch mal Gartengrün stutzen. Im Wohnzimmer noch ohen Ofen hält das auch lange schön frisch… :o)

  6. Schöne Idee. Von den Etiketten vom Schweden war ich auch ganz begeistert. Am besten gefällt mir aber die Waldmöwenperspektive. Mal sehen, was sie sagt :)

  7. Mensch, das ist aber schön! Da wird sich die Kleine bestimmt wie Bolle freuen. Dein Adventskalender gefällt mir wirklich ganz besonders gut und ist vielleicht nicht der Aufwendigste, aber bestimmt der Schönste, den ich bisher gesehen habe. Das liegt wahrscheinlich am Inhalt, an der Verpackung (danke für den Tipp, bin nächste Woche beim Schweden), aber vor allem an der Art und Weise.
    Liebe Grüße, Rahel

Yea, ein Kommentar! Ich freu mich!