Gemeinsam essen als Familie – ein neuer Platz für den jüngsten Padawan

{Dieser Artikel enthält Werbung}

Ich dachte immer, wenn man für das erste Kind alles angeschafft hat, kann man noch zehn weitere bekommen, ohne, dass man großartig etwas kaufen muss. Jetzt, wo ich selbst zwei Kinder habe, musste ich feststellen, dass ich da nicht ganz richtig lag.
Zum einen kann man ein Mädchen irgendwann nicht mehr mit neutralen unisex Farben einkleiden, denn lila Gummistiefel sind natürlich sehr viel cooler, als graue und alle Oberteile sollen doch bitte Glitzern und rosa sein. Wenn dann ein Junge kommt muss man diesen im Prinzip ab zwei Jahren neu einkleiden, je nachdem, ab wann die Schwester das Rosa-Wünschen artikulieren konnte.
Auch die Geburtsjahreszeit macht enorm viel aus. Die Waldmöwe kam im Mai, der Jedi im November. Sie laufen jetzt also größentechnisch entgegengesetzt. Alle Bodys in 74 sind kurzärmlig, wir brauchen aber jetzt langärmlig und so weiter.
Was ich auch festgestellt habe: je nach Charakter des Kindes braucht man anderes Zubehör. Die Waldmöwe ist mit fünf Monaten schon hinter Kartons hergelaufen und hat die Spülmaschine aufgemacht. Da war so etwas wie ein Spielbogen total unnötig. Der Jedi dagegen will mit seinen vier Monaten noch nicht mal auf dem Bauch liegen. Er dreht sich dann vor lauter Zorn auf den Rücken, weshalb wir für ihn einen Spielbogen ausleihen.
Als die Waldmöwe klein war, haben wir das Haus renoviert und hatten deshalb selten so richtig geregelte Familienmahlzeiten und als es dann endlich soweit war, konnte sie schon alleine sitzen. Wir hatten für sie also nur einen Tripp Trapp® ohne Babyschale. Ich wusste damals noch nicht mal, dass es so etwas gibt. Das habe ich dann erst bei Instagram gesehen und gedacht, dass das doch echt unnötig sei, weil die Kinder da ja ruck zuck rauswachsen. Aber ich wollte für den Jedi auf jeden Fall auch einen original Tripp Trapp®, weil die Qualität einfach super ist. Wir haben den ersten damals gebraucht gekauft und er ist immer noch super stabil und sicher.
Ja und dann kam unser Sohn und hat mir gezeigt, wie sehr so ein Newbornaufsatz einem das Leben erleichtern kann!

Anfangs schlief er ja die meiste Zeit in seiner Kiste, aber als er dann wacher wurde, machte er uns sofort klar, dass in Zukunft keine Mahlzeit mehr ohne ihn stattfinden würde. Er wollte unbedingt dabei sein und zwar im Sitzen. Wir hatten aber noch keinen zweiten Tripp Trapp®, weil ich das so früh noch gar nicht auf dem Schirm hatte und so musste immer einer von uns mit nur einer Hand essen. Ich sag euch, das war so anstrengend! Aber dann kam der Hochstuhl mit Newbornaufsatz und ich hab mich gefreut wie ein Kind an Weihnachten!
Es ist eine wahnisinns Erleichterung für alle Mahlzeiten und für die Hausarbeit in der Küche.

Morgens frühstückt die Waldmöwe, während ich ihr die Haare kämme und flechte. Dann richte ich ihr Vesper für den Kindergarten und wenn die Zeit noch reicht, trinke ich einen Kaffee. Der Jedi sitzt währenddessen frisch gestillt und ausgeschlafen auf seinem Thron und beobachtet die Waldmöwe beim Essen.
Mittags spielt sich das Ganze nochmal so ähnlich ab, wenn ich die Waldmöwe vom Kindergarten abgeholt habe, essen wir zusammen ein Brot, während der Jedi einen Beißring-Igel aus Holz anschlabbert.
Wenn Michael dann später nach Hause kommt, trinken wir erstmal alle zusammen Kaffee. Das ist uns total wichtig, um quasi die gemeinsame Zeit Zuhause zu beginnen. Michael kann dabei in Ruhe daheim ankommen und die Waldmöwe kann ihm von ihrem Tag im Kindergarten erzählen. Wir machen das schon, seit wir zusammen wohnen und es ist schön, dass die Kinder jetzt ein Teil dieses Alltagsrituals sind.
Das richtige warme Mittagessen gibt es bei uns dann meist ein bisschen später und ist dann im Prinzip auch das Abendessen. Wir beten vor dem Essen und die Waldmöwe singt am liebsten das Tischgebet aus dem Kindergarten, bei dem man sich an den Händen hält. Für sie ist es ganz selbstverständlich, dass der Jedi da miteinbezogen wird. Das ist immer so ein goldiger kleiner Moment, der mich glücklich macht.
Die Mahlzeit an sich ist dann allerdings für uns alle die anstrengendste, weil die Waldmöwe sehr pingelig ist und kaum etwas isst. Das ist ihr Weg, um Grenzen auszutesten und das lässt ein entspanntes Abendessen eigentlich gar nicht zu. Noch dazu bin ich dann meist so hungrig, dass ich ziemlich gereizt bin. Der Jedi hat natürlich meistens genau dann Hunger, wenn unser Essen fertig ist – das scheinen alle Babies super drauf zu haben.
Aber irgendwann wird auch das besser werden und ich hoffe und bete, dass der Jedi ein Allesesser wird! Es sind ja inzwischen nur noch zwei Monate, bis er mit dem Essen langsam anfangen darf und ich bin mir sicher, dass er ziemlich scharf drauf ist. Neulich hatte er eine Karotte in der Hand, da musste ich ihm richtig die Finger aufbiegen, um sie wieder zu bekommen. Ich freue mich schon drauf, wenn er dann bald in dem speziellen Babysitz sitzen und mitessen kann. Passend zum Tripp Trapp® aus Eiche in grau habe ich auch den Babysitz und das Kissen in Grautönen bestellt.

Das Coolste an dem neuen Tripp Trapp® ist allerdings die Gravur an der Rückenlehne. Das kann man jetzt bei Stokke einfach kostenlos direkt mitbestellen. Da wir beide Star Wars Fans sind, bezeichnen wir unsere Kinder als Padawane. Das sind sozusagen Jedi-Anwärter in der Ausbildung. Als die Waldmöwe zwei war, meinte sie mal zu Michael: „Ich bin ein Padawan – und du bist ein Fisch!“ Einfach so hat sie ihm das an den Kopf geworfen und ich hab so gelacht!
Nun trägt ja unser Sohn unter anderem auch den Namen eines Padawans, deshalb passt das einfach perfekt und ich muss immer wieder an den Spruch der Waldmöwe denken und lachen, wenn ich es lese.

Habt ihr auch Familienrituale rund ums Essen? Wir haben früher immer alle abends zusammen gevespert, es gab Tee und selbst gebackenes Brot…das sind so Sachen, an die erinnert man sich immer gern zurück.

4 Kommentare

  1. So wonnig ge- und beschrieben, es liest sich geradeso als wäre ich dabei !
    Schön, Eure Rituale und ich freue mich schon auf den nächsten Beitrag .

  2. Oh das mit dem Essen mit zwei kleinen Kindern kenn ich. Wir haben uns für Emil auch einen Hochstuhl mit Babyeinsatz geholt und es war wie bei dir: eine enorme Erleichterung!!

  3. Der Fisch-Spruch ist der Hammer!! 😀
    Ein echt cooler Artikel!!
    Und wart nur das erste Rangercamp ab, da ist die Waldmöwe dann alles (inkl. gegrillter Salamischeibe)

  4. Ich kenne zwar keine Padawane… aber die erinnern mich grad an Paviane… lustigerweise hat die Frau vom Pavian grad vor Kurzem seine Pavianpullover aussortiert. Sie konnte sie schon lange nicht mehr sehen (noch nie?) und ich so ‚NEIN, das geht nicht, die sind ein Teil von ihm!‘

    Für so einen Stuhl haben wir gar keinen Platz. Mal sehn wie das wird, der Tisch in der Küche wird auch eng zu fünft… cool dass man bei euch beim Kaffeeritual mitmachen darf.

Yea, ein Kommentar! Ich freu mich!