Salat vom Mars mit Aprikosen und Holunderblüten

Es ist wieder Holunderzeit und mein Instagram-Feed wird von der weißen Blütenpracht regelrecht überschwemmt. Bevor der ganze Zauber wieder vorbei ist, muss ich euch unbedingt noch zeigen, was ich mit dem Salat aus dem VÄXER-System von IKEA gemacht habe.

IKEA Hydrokulturen heimatbaum.com_

IKEA Anzuchtset heimatbaum.com-4

Ehrlich gesagt, ich hab es lange vor mich her geschoben, den Salat zu ernten. Wochenlang habe ich ihm beim Wachsen zugeschaut, habe für ausreichendes Licht durch Sonne und Pflanzenlampe gesorgt, regelmäßig den Wasserstand kontrollier, Nährlösung nachgefüllt und ihn einfach lieb gehabt.
Und als ich dann bemerkt habe, dass die Blätter nicht mehr weiter wachsen, wusste ich, jetzt ist der Zeitpunkt gekommen, Lebewohl zu sagen. Es war ein sehr merkwürdiges Gefühl, den Salat zu essen. Als würde man seine Zimmerpflanzen verspeisen. Und man hat das wirklich total vor Augen, wie lange das gedauert hat, um zu wachsen und wie wertvoll diese Salatblätter somit eigentlich sind.Deshalb wollte ich auch etwas ganz besonderes daraus machen, nicht nur so einen Larifari Beilagensalat zu Nudeln mit Soße.
Und hier ist also das Ergebnis: Salat vom Mars mit Aprikosen und Holunderblüten.

Aprikosensalat mit Holunder IKEA heimatbaum.com

Die Blätter aus allen acht Töpfchen haben für eine Portion gereicht, man könnte sie aber natürlich auch auf zwei verteilen und mit anderen Zutaten strecken. Aber ich war an dem Tag alleine und konnte ganz in Ruhe Abschied nehmen, von meinem ersten Hydrokulturensalat.

Zum Grün habe ich Aprikosenschnitze, Mozzarellabällchen, Cocktailtomaten und einem mittelweichen Ei angerichtet, garniert mit gerösteten Kernen und Holunderblüten. Das Dressing ist ein Honig-Senf Dressing mit Rosensalz und dazu gab es Pepperoni-Baquette.
Alles ziemlich quer Beet, aber super lecker!
Der Salat selbst hat wie Ruccola geschmeckt, also etwas nussig.

In die Töpfchen habe ich gleich die neuen Setzlinge eingepflanzt und in den „Brutkasten“ gleich wieder neue, besamte Wurzelkissen. Das geht jetzt immer so weiter, bis ich keinen Salat mehr sehen kann. Und irgendwann wird das „Ich-esse-meine-Zimmerpflanzen“ – Gefühl sicher von alleine verschwinden 😉

Aprikosensalat mit Holunder IKEA heimatbaum.com 2

8 Kommentare

  1. Ich finde das System ja sehr interessant, allerdings lohnt sich die Ausbeute ja nicht so sehr. Schade eigentlich 😉 Aber deine Salatkreation sieht wirklich gut aus!

    • Wenn man nur eine Etage bepflanzt, ja. Allerdings gibt es außer den Salatsorten noch viele Kräuter, von denen man ja nicht gleich einen ganzen Teller voll erntet. Da finde ich das dann ausreichend mit acht Töpfchen.

  2. ich warte schon sehnsüchtig das mein salat gestallt annimmt aber leider ist er noch so klein und empfindlich ich habe das gefühl es dauert noch jahre…

    Ich kann mir vorstellen das das essen dan schwer fellt

  3. Hallo,
    eine Frage zu dem Salat: Ist es denn möglich, auch nur ein paar Blätter zu ernten und es wachsen dann immer welche nach? Anstatt alles aufeinmal abzuschneiden?

  4. Ich habe mir heute das gleiche Set gekauft und habe im Internet den Film von IKEA gesucht, den sie in ihren Einrichtungshäusern zeigen, so bin ich auf deinen Blog gestoßen. Toller Beitrag mit wunderschönen Fotos! Ich hatte eigentlich auch gehofft, mehr zu ernten! Aber toll klingt das trotzdem! Dankeschön und liebe Grüße, Bianca

Yea, ein Kommentar! Ich freu mich!