Stinkendes Wasser und schwarze Schwäne – Weimangu Valley

22. März 2013

Wir fahren zunächst wieder zurück nach Rotorua, gestern war es ja schon zu spät um dort noch etwas zu unternehmen.
Zu Beginn unserer Reise hatten wir uns mit unzähligen Flyern aus dem Infocenter eingedeckt, von denen einige schon sehr nützlich waren. Einer davon war von Te Puia, einem Maori Institut. Wir hatten eigentlich vor, uns das mal anzuschauen, aber jetzt wo wir davor stehen und sehen, dass der Eintritt 50 $ kostet, sind wir uns da nicht mehr so sicher, zumal wir nicht wirklich wissen, was uns dort erwartet. Da uns die Maori Kultur nicht so sehr interessiert, dass wir 100$ dafür ausgeben wollen, gehen wir Lebensmittel einkaufen und fahren dann zum Waimangu Valley, eines der vielen Thermischen Täler hier.Es entstand erst 1886 und ist somit das jüngste vulkanische Tal.

Weimangu Valley 1Natürlich kann man sich dieses Naturwunder nicht umsonst ansehen, wir zahlen 34,50$ und dürfen dann auf dem angelegten Wanderweg durch das Tal spazieren.

Weimangu Valley 3

Weimangu Valley 5

Weimangu Valley 4

Etwa zwei Stunden lang bestaunen wir stinkendes, dampfendes Wasser und einen eisblauen See. Am Ende des Weges liegt ein sehr großer Vulkansee auf dem unzählige schwarze Schwäne herum schwimmen. Ich habe noch nie einen schwarzen Schwan gesehen.
Hier am See werden wir dann von einem Shuttlebus abgeholt und wieder zum Eingang gebracht.

Weimangu Valley 6

Schwarze SchwäneAls wir wieder im Camper sitzen fällt mir ein anderer Flyer in die Hand: Wai-O-Tapu, ein weiteres Vulcan Valley nur ein paar Kilometer weiter. Und die Bilder sind viel schöner und bunter. Hm. Ärgerlich. Sogar einen Geysir haben die dort. Wir halten dort kurz an und erkundigen uns nach dem Preis: 32,50$. Na toll, günstiger ist es auch noch.
Heute ist es eh schon zu spät, also fahren wir zum Campingplatz im Waikite Valley, den uns der knochenschnitzende Schwabe empfohlen hat.
Zum Campingplatz gehört ein Thermalbad, dessen Becken aus einer heißen Quelle gespeist werden. Wir zahlen 22 $, dafür haben wir freien Eintritt zum Bad.
Wir probieren jedes Becken aus und genießen das warme, mineralreiche Wasser. Nach dem baden spazieren wir den Hügel hinauf um uns den Ursprung der Quelle anzuschauen. Es dampft und brodelt so sehr, dass man kaum etwas sieht.

Heiße Quelle Waikite Valley

Heiße Quelle Waikite Valley 2

Heiße Quelle Waikite Valley 3

IMG_7795 (209)Über mehrere Terassen wird das Wasser dann abgekühlt, sonst würden die Badegäste gekocht wie Wiener Würstchen.
Entspannt vom warmen Geplantsche kochen wir ein Currynudelgericht und lesen bis es dunkel wird. Es gibt sogar Chips mit Thai Sweet Chili Geschmack!
Was für ein Tag!

IMG_7795 (220)

Waikite Valley Sunset

IMG_7795 (228)

4 Kommentare

  1. die wasseRunteRdampften bildeR sind fantastisch!!
    und eigentlich finde ich es äußeRst fein, dass das stinkende wasseR oben auf gut aussehen kann. so unpassendpassend.
    sonnengRüße. käthe.

  2. atemberaubender sonnenuntergang! und auch die dampfschwaden die umherziehen haben was, sehr schöne bilder :) viele liebe grüße julia

  3. Deine Bilder sind absolut atembereaubend schön. Wie gerne würde ich sowas mal in Natura sehen. Etwas sehr erschrecken mich dagegen die Eintrittspreise überall und dass anscheinend kein schöner Naturort kostenlos zugänglich ist. Wie machen das denn die Einheimischen? Verdienen die alle so gut, oder bleiben solche grandiosen Orte dann quasi nur denn solventen Touristen vorbehalten?

    Herzlich, Katja

    • Ja, die Preise sind echt heftig. Ich denke, die Einheimischen kennen auch Orte, die nicht für Touristen aufbereitet sind und die man nur findet, wenn man sich auskennt. Ohne bequeme Wanderwege und Shuttlebusse. Verdienen tun die dort nämlich nicht besonders viel.

Yea, ein Kommentar! Ich freu mich!