Abschalten.

Den Computer. Das Bloggerhirn. Zurück ins analoge Leben. Zumindest für ein paar Wochen.

sommerpause bubbles

Wie so viele meiner Kollegen werde auch ich eine kleine Sommerpause einlegen. Was vor sieben Monaten begann, um meine Freundinnen auf dem Laufenden zu halten, nimmt inzwischen meine gesamte Freizeit in Anspruch.
Meine To-Do-Liste und mein Pony werden immer länger, aber Zeit, um die ganzen Ideen und Projekte endlich umzusetzen finde ich neben Vollzeitjob und Alltagspflichten kaum.
Deshalb will ich mich jetzt erstmal um alles kümmern, was sich aufgestaut hat. Allem voran die Bügelwäsche und ein Friseurbesuch. Außerdem will ich das Treibholz aus Neuseeland verarbeiten, meinen Kissenbezug fertig sticken, mit Henna experimentieren, batiken, wieder mehr auf Flohmärkte gehen und endlich an meinem Papageienfederschmuck weiter arbeiten. Ich merk gerade, das hört sich an, als wär ich ein Hippie. Bin ich aber nicht. Ok, vielleicht doch ein Bisschen. Manchmal.
Und dann gibt´s da noch das ein oder andere große Projekt, was im Moment noch in der Entwicklung ist und deshalb ersmal eine Überraschung bleibt.
Was ich in dieser Pause auch unbedingt mal wieder lernen muss, ist, nichts tun. Einfach mal rumsitzen. Ein Buch lesen. Ich hab da ganz tolle im Tauschbücherregal gefunden. Ha, schon wieder Hippie.
Eben Sachen machen ohne an den nächsten Beitrag zu denken. Ohne die Kamera in Reichweite. Das wird schwer, tut aber bestimmt gut.

Sommer. Das heißt Erdbeeren. Strohballen. Und ein ganz bestimmtes Kinderlied.
In der Grundschule haben wir am letzten Schultag alle zusammen in der Turnhalle das Sommerlied gesungen. Jedes Jahr. Und deshalb sind für mich erst Sommerferien, wenn dieses Lied gesungen wurde:

Voll die Koffer und voll der Tank,
keine Mark mehr auf der Bank,
aber reichlich Hunger auf Sonnenschein,
wenn der Sommer kommt.
Gut gelaunt in den Urlaub fahrn,
Picknick an der Autobahn.
Irgendwo findet jeder sein Stück Natur,
wenn der Sommer kommt.
Sommerzeit, Sommerzeit,
und auf einmal ist es soweit.
Sommerzeit, Sommerzeit,
und wir träumen noch, wenn es wieder schneit …
… von Limonade und Eis am Stiel
und am Strand ein Fußballspiel,
dann mit achtzehn Mann in ein Gummiboot,
wenn der Sommer kommt.
Luftmatratzen im Swimmingpool,
ein Sprung auf Papas Liegestuhl.
Ja, die Kleinen werden die Größten sein,
wenn der Sommer kommt.
Sommerzeit, Sommerzeit ….
Oma badet im Titisee,
Opa lüftet sein Toupet,
und er kriegt nachts mal wieder kein Auge zu,
wenn der Sommer kommt.
Heiße Hits aus dem Radio,
Breakdance-Fieber und JoJo.
Alles, nur nicht zur Schule gehn,
wenn der Sommer kommt.
Sommerzeit, Sommerzeit …
Sogar die Hasen auf dem Stoppelfeld
pfeifen auf den Rest der Welt,
denn zum Glück wird mancher ein fauler Hund,
wenn der Sommer kommt.
Wenn der Sommer kommt.

Musik und Text: Rolf Zuckowski

An dieser Stelle möchte ich mich bei euch für die letzten sieben Monate bedanken! Für all eure lieben Kommentare, die mir immer wieder Motivation gegeben haben, sei es hier in schriftlicher Form oder im analogen Leben.
Auch den stillen Lesern, die über Facebook oder Google hier landen, ohne dass ich weiß, wer sie sind, vielen Dank für euer Interesse!

Habt einen schönen Sommer!

7 Kommentare

  1. Liebe Natalie,
    ich wünsche dir eine erholsame Zeit und freue mich auf die Dinge, die da kommen werden 😉 Bis bald!
    Liebe Grüße,
    Elke

  2. liebste hippietalie …. habs ganz wundeRbaR. sommeR und gedankenbaumle gRoßzügigst. bis bald. heRzlichst. käthe.

  3. Ich wünsch Dir einen fabelhaften Sommer. Eine digitale Pause tut immer gut, auch wenn es am Anfang (mir jedenfalls) schwer fällt. Ich freu mich, wenn Du wieder da bist, liebe Grüße, Viola

  4. Viel Spaß im analogen Leben! Ich hab auch soeben meine Sommerpause verkündet, ab und zu muss man auch mal einfach nur den Sommer und das Leben 1.0 genießen 🙂
    xo Zoe

  5. Deine Pläne für den Sommer hören sich wunderbar an und das Lied haben wir auch immer gesungen. 🙂 Auch ich wünsche dir eine tolle Zeit, genieß das Leben und ich freu mich schon auf neue Beiträge von dir. (Vor allem auf Tür wird Couchtisch 🙂
    Hab es schön, liebste Grüße, Eva

Yea, ein Kommentar! Ich freu mich!