Die Sache mit dem Geschmack

{Dieser Artikel enthält Werbung}

Guter Kaffee wird beeinflusst von sehr vielen verschieden Faktoren, die es eigentlich unmöglich machen, pauschale Empfehlungen für eine Gelinggarantie auszusprechen. Denn abgesehen von der Maschine, den Bohnen und dem Mahlgrad ist auch das Wasser von entscheidender Bedeutung. Und da das überall anders ist, bleibt einem Kaffeeliebhaber nichts anderes übrig, als so lange selbst auszuprobieren, bis er die für sich zufriedenstellendste Kombination aus allen Faktoren gefunden hat.
Wenn man sich über Kaffee unterhält, dreht sich das Gespräch meist um die Maschine, die Mühle oder die Bohne, bei Cappuccinotrinkern gern auch um die sogenannte Latte Art.
Aber über das Wasser spricht kaum jemand, dabei ist es doch als Träger des Geschmacks eigentlich ein wesentlicher Punkt. Auf seinem Weg zu uns nimmt das Wasser verschiedene Mineralien und Säuren auf, die den Geschmack beeinflussen.
Im Crema-Magazin habe ich einen sehr gut verständlichen Vergleich von Dr. Steffen Schwarz gelesen: Man kann sich das Wasser als einen Bus vorstellen, der auf seinem Weg verschiedene Bestandteile einsammelt, die sich auf die Plätze setzen. Die Plätze, die am Ende noch frei sind, können beim Zubereiten von Kaffee mit Bestandteilen des Kaffeemehls besetzt werden. Wenn das Wasser sehr hart ist, gibt es nur wenige freie Plätze und das Wasser kann nur wenige Bestandteile des Kaffees aufnehmen. Bei weichem Wasser hingegen ist der Bus fast leer und die Bandbreite des Kaffeearomas kann sich voll im Wasser entfalten und das schmeckt man tatsächlich!
Es macht also auf jeden Fall Sinn, das eigene Wasser genau unter die Lupe zu nehmen, um herauszufinden, wie genau es sich zusammen setzt.

Ähnlich lässt sich das Beispiel mit dem Bus auch auf Tee anwenden. Die Art der Extraktion ist zwar etwas anders, aber auch hier nimmt das Wasser mehr Aromen auf, wenn es weich ist. Jeder Mensch schmeckt natürlich anders und es lässt sich nicht objektiv beurteilen, was “gut” schmeckt und was “schlecht”. Was man aber wahrscheinlich schon allgemein sagen kann, ist dass sich das Gefühl des Wassers im Mund verändert, wenn das Wasser weich ist. Es fühlt sich tatsächlich zarter und samtiger an. Wenn ihr schon mal mit hartem Wasser Tee gekocht habt, kennt ihr zum einen bestimmt die lästigen Kalkflöckchen, die am Ende immer aus dem Wasserkocher schwimmen, zum anderen diesen stumpfen, schweren Geschmack, der kaum etwas von den feineren Teearomen durchlässt. Mit dem weichen Wasser schmeckt der Tee nun intensiver nach dem jeweiligen Aroma.
Im Herbst, wenn wir wieder anfangen mehr Tee zu trinken, steht bei uns auf dem Esstisch immer eine Teebox mit einer Auswahl an losen Tees. Hier habe ich euch schon mal genauer davon erzählt: Teebox

Eine der meist gestellten Fragen seit wir die BWT Perla Weicherwasseranlage installiert haben, ist, wie das Wasser denn nun schmeckt. Wie schon erwähnt, ist das ja ein sehr subjektives Empfinden, deshalb kann ich jetzt nicht einfach behaupten, das Wasser würde besser schmecken. Aber das Gefühl im Mund ist auf jeden Fall ganz anders als vorher. Eben irgendwie sanfter. Ich habe schon von einigen gehört, die den Geschmack am Anfang sehr ungewohnt fanden. In unserem Bekanntenkreis haben sehr viele eine Anlage von BWT, weil wir hier ja wirklich sehr hartes Wasser haben (über 20dH). Aber ich kenne bisher niemanden, der sagt, er konnte sich nicht daran gewöhnen und das Wasser deshalb nicht mehr trinken. Auch unsere Gäste haben bisher nie etwas gesagt, was den Geschmack betrifft.
Wir trinken das Wasser immer direkt aus der Leitung, am liebsten mit Obst oder selbst gemachtem Sirup drin. Aber auch ohne Sirup trinke ich persönlich das Wasser sehr gerne. Ich mag den Geschmack und ganz besonders das samtweiche Gefühl des neuen Wassers. Es schmeckt jetzt einfach irgendwie frischer und ich habe bemerkt, dass ich auch mehr davon trinken kann. Ich muss mich oft zwingen, mehr zu trinken und bei dem kalkhaltigen Wasser hatte ich schnell das Gefühl, dass es widersteht. Wisst ihr, was ich meine? Das hat sich mit dem weichen Wasser wirklich geändert und ein Glas Wasser bekomme ich jetzt in einem Zug runter.

Ich hoffe, ich konnte eure Frage zum Geschmack des weichen Wassers zufriedenstellend beantworten! Wenn ihr noch Fragen dazu habt, schreibt mir gerne einen Kommentar.

Die anderen Beiträge zur BWT Perla Weicherwasseranlage findet ihr hier:

Kalkarmes Wasser dank Elsa, dem Aqua Droiden

Erste Veränderungen durch weiches Wasser – Elsa sei Dank!

Das unschlagbare Gefühl von sonnengetrockneter Bettwäsche

1 Kommentare

  1. Sabine Seyfried

    Hallo Pepper,
    das mit dem Wasser ist auf jeden Fall richtig. Wir wohnen in den Bergen und ich möchte behaupten daß unser Quellwasser vom Brunnen ganz anders schmeckt (besser) als daß Leitungswasser bei meiner Mutter in Augsburg. Jeder Besuch bestätigt auch , daß unser Wasser sehr gut schmeckt. Ein großes Lob für deine Bilder, sie sind wunderschön fotografiert 🥰
    LG Sabine

Yea, ein Kommentar! Ich freu mich!