Ein Sonnendeck mit Sitzbank {Alles Neu}

{Dieser Artikel enthält unbeauftragte Werbung}

Endlich gibt es mal wieder einen Beitrag mit vorher-naher Bildern.
Wir haben diesen Sommer ein weiteres großes Projekt in Angriff genommen: die Terrasse.
Als wir das Haus besichtigt hatten, haben wir uns wahnsinnig über die Terrasse gefreut – sie war damals schon sehr, sehr groß und hatte einen Holzbelag und für Holz bin ich ja bekanntlich immer zu haben. Für Bankirai aber inzwischen nicht mehr und das kam so…

terrace-makeover-heimatbaum-com_-7

Während unseres ersten Sommers hier nutzen wir die Terrasse hauptsächlich als Arbeitsfläche für die Renovierungen im Haus. Die Waldmöwe konnte noch nicht laufen und krabbelte deshalb immer auf einer Decke herum, wenn sie draußen war. Deshalb fiel uns das große Problem der Terrasse erst im zweiten Jahr auf. Inzwischen konnte die Kleine laufen und ich habe sie nichtsahnend auf der Terrasse spielen lassen. Da sie noch etwas wackelig auf den Beinen war, passierte es oft, dass sie sich mit den Händen auf dem Boden abstützte, wenn sie nach vorne fiel. Als ich ihr dann die Hände wusch, bekam ich einen Riesenschreck – beide Hände waren voller kleiner Spreißel, die sich unter die Haut gebohrt hatten. Ich versuchte, die größeren zu entfernen, aber das Bankiraiholz ist so spröde, dass es unmöglich war, einen Spreißel im Ganzen zu entfernen.
Da wir uns nicht anders zu helfen wussten, fuhren wir in die Kinderchirugie nach Heidelberg. Auch der Arzt konnte die vielen Spreißel nicht alle entfernen, deshalb mussten wir über Tage hinweg die Hände im Wasserbad aufweichen, um die Spreißel herauszuquellen.
Ich war echt fix und fertig und wir beschlossen, dass wir die Terrasse nicht so lassen können.

terrace-makeover-heimatbaum-com_

terrace-makeover-heimatbaum-com_-2

terrace-makeover-heimatbaum-com_

Wie wollten zuerst versuchen, das vorhandene Holz weiter zu verwenden, deshalb schraubten wir die Dielen ab, brachten sie zum Schreiner, hobelten die Rillen ab, schraubten alle wieder drauf und ölten sie. Aber schon nach wenigen Wochen war das Holz genau so spröde und splitterig, wie vorher.
Weil wir weder Geld noch Zeit hatten, im selben Jahr alles komplett neu zu machen, verschoben wir das Projekt auf diesen Sommer. Zahlreiche weitere Spreißel begleiteten uns bis diesen August, als wir das furchtbare Bankiraiholz endgültig entfernten.

terrace-makeover-heimatbaum-com_-3

terrace-makeover-heimatbaum-com_-4

Wir hatten uns vom Schreiner ein Angebot machen lassen, aber die knapp 10 000 € konnten wir uns absolut nicht leisten. Also mussten wir alles selbst machen. Zum Glück sind mein Mann und mein Schwiegervater begabte Handwerker! So haben wir letztendlich etwa 7000€ gespart.
Wir schaufelten zunächst den gesamten Kies von der Terrasse, da wir die Fläche sinnvoller nutzen wollten. Auf das Kiesbett konnte man nichts richtig draufstellen und man musste sich ständig um das Unkraut kümmern. Da wir sowieso eine Sitzgelegenheit brauchen, haben wir auf der ehemaligen Kiesfläche nun eine Sitzbank gebaut.
Das hatte außerdem den Vorteil, dass wir an den Stellen die Unterkonstruktion für die Dielen nicht erweitern mussten.

terrace-makeover-heimatbaum-com_-6

terrace-makeover-heimatbaum-com_-6

terrace-makeover-heimatbaum-com_-2

terrace-makeover-heimatbaum-com_-3

Das Holz für die Erweiterung der Unterkonstruktion sowie die Dielen selbst, ist Douglasie. Die hat zwar einen Rotstich, aber da dieser nach der Behandlung nicht mehr auffällt und Douglasie günstiger ist, als Lärche, haben wir uns für dieses Holz entschieden. Wir haben alles im örtlichen Fachhandel gekauft, wo man uns auch gut beraten hat. Das ist nicht zu unterschätzen, denn gerade, wenn man wie wir die neue Douglasiendielen auf die alte Bankirai-Unterkonstruktion legen will, braucht man die Einschätzung von Fachleuten, was das Quellen der Holzarten und die damit verbundene Ausdehnung angeht.
Die Ungleichheiten der Unterkonstruktion werden durch verstellbare Kunststofffüße ausgeglichen und um durchweg eine gleichmäßige Spaltenbreite zwischen den einzelnen Dielen zu erhalten, haben wir Abstandshalter aus Kunststoff verwendet.

Nach zwei Wochen mit täglich bis zu 8 Stunden Arbeit, war dann endlich alles soweit fertig, dass ich mit der Behandlung anfangen konnte, was auch nochmal mehrere Tage in Anspruch genommen hat.

terrace-makeover-heimatbaum-com_-7

terrace-makeover-heimatbaum-com_-5

Die Behandlung der Dielen mit Lauge und Seife habe ich, wie damals auch im Inneren des Hauses, einfach mal auf gut Glück vorgenommen. Denn im Netz habe ich mal wieder keine brauchbaren Informationen dazu gefunden. Wie das geseifte Holz auf die Witterung reagieren wird, kann ich noch nicht sagen. Aber es muss, genauso wie innen, regelmäßig geseift werden.

Diesen Herbst werden wir noch eine Überdachungskonstruktion errichten, die aber offen bleiben muss, weil wir sonst eine Genehmigung bräuchten. Im Sommer wollen wir daran dann Stoffbahnen befestigen, bis in ein paar Jahren hoffentlich alles mit Pflanzen bewachsen ist. Das gilt auch für die Sichtschutzwände, die nicht so recht zum schönen neuen Holz passen.
Den Grill habe ich nun endlich auch neu gestrichen und den lange gewünschten Olivenbaum angeschafft.
Jetzt fehlt mir nur noch ein Liegestuhl, den ich dann ganz vorne an den Rand stellen kann, um der Waldmöwe beim Planschen im Wasserspielplatz (zeige ich euch bald) zuzuschauen. Platz genug haben wir auf dem 55qm großen Sonnendeck auf jeden Fall!

So eine große und schöne Terrasse zu haben, ist fast wie Urlaub, nur ohne Packen. Nächstes Jahr lohnt es sich dann auch ein bisschen mehr, Pflanzen darauf zu stellen und ein paar Polster anzuschaffen. Da wir erst Ende des Sommers fertig geworden sind, ist daraus dieses Jahr leider nichts mehr geworden.
Aber nächstes Jahr gibt es dann auch Laternen, Lichterketten und Hängesessel.
Ich freu´ mich drauf!

terrace-makeover-heimatbaum-com_-5

Bezugsquellen

Holz: Holzland Bohnert
Tisch: Ikea
Laufrad: ebay Kleinanzeigen
Stuhl: Thonet
Sitzsack: DIY
Puppenwagen: von meiner Oma
Rutsche: ebay Kleinanzeigen

22 Kommentare

  1. Oh Pepper, die Terrasse ist ein Traum! Sieht ganz wunderbar aus! Ich drücke dir alle Daumen, dass sie so schön bleibt und nicht nächstes Jahr von euren Bäumen ganz grün geworden ist. Auch die Idee mit der Sitzbank am Rand ist großartig – das haben die Männer toll gemacht!

  2. Ach, bei Euch sieht es wirklich toll aus! Innen wie außen. Du hast tolle Ideen, die du aber auch mit viel Liebe zum Detail (und Mühe) umsetzt.

  3. Das sieht soooo soooo sooo schön aus!!!
    Verrätst Du noch, wieviel günstiger es geworden ist. Ihr habt ja schließlich trotzdem jede Menge Material verbaut.
    Wahnsinn! Ich ziehe den Hut! Wie lange haben die Männer (nur zu zweit?) daran rumgearbeitet?
    Wir haben eine überdachte und geschlossene Terasse mit Kunstrasen. Nicht wirklich schön, aber praktisch und bis jetzt fehlt mir auch noch eine Alternative.. Durch das Geschlossene hat man natürlich auch etwas höhere Temperaturschwankungen als ohne Überdachung. Ach ja, aber Dein Blogpost inspiriert und motiviert ungemein 🙂

    • Gute Fragen, ich hab das gleich mal im Text ergänzt. Wir haben etwa 3000€ bezahlt und bis zur kompletten Fertigstellung inklusive Behandlung 3 Wochen gearbeitet.

  4. Liebe Pepper,
    das ist traumhaft geworden ! Es war ja mörderisch viel Arbeit, die Terrasse quasi mehrfach zu verlegen – Hut ab. Aber es hat sich gelohnt.

    Liebe Grüße
    Birgit

  5. Friederike Göbel

    Liebste Pepper,
    das ist so unglaublich schön geworden! Auch wenn es viel Arbeit gemacht hat – es hat sich auf jeden Fall gelohnt, wirklich traumhaft schön geworden! Auch mit der Sitzbank und dem Grill, das sieht wirklich perfekt aus! Da würde ich im sommer auch gern sitzen 🙂
    Liebste Grüße, Friederike (herein.spaziert)

  6. Das sieht einfach toll aus! Wie eigentlich alles bei euch. Unglaublich, was man mit Eigenleistung erreichen kann.
    Liebe Grüße
    Danielle

  7. Liebe Pepper, Dein Blog hat uns inspiriert! Vor kurzem habe ich in unserer Wohnung auch alle Kieferdielen abschleifen lassen und habe sie anschließend gelaugt und geseift. Das war ordentlich Arbeit. Aber was soll ich sagen – sie sind einfach traumhaft schön geworden und ich würde es immer wieder so machen.
    Wie sehen eigentlich Eure Terrassendielen nach dem Winter aus? Würdest Du das Laugen und inbesondere das Seifen auch für den Außenbereich weiterempfehlen? Ihr habt ja nun gewissermaßen schon Langzeiterfahrung gesammelt.
    Danke und herzliche Grüße aus Berlin, Sandra

  8. Liebe Pepper,
    Kompliment! Wow! Wie Sandra würde mich auch interessieren wie die Terrasse heute nach beinahe 1,5 Jahren aussieht. Hat sich das Douglasien Holz verändert? Kannst du die skandinavische Technik auch für Draußen empfehlen? Herzlichst Pedder

  9. Liebe Peppa, deine Terasse ist wirklich wunderschön und hat mich dazu inspiriert,bei uns auch zu versuchen Douglasien-Holz für draußen seifen und laugen zu wollen. Daher meine Frage, wie verhält sich das Holz nach einiger Zeit in Wind und Wetter? Funktioniert diese Behandlung auch für draußen? Mich würde deine “Langzeit-Erfahrung” sehr interessieren! Wir haben auch überlegt, ob wir die Dielen vor dem Verlegen schon von unten vorbehandeln sollten. Ich dachte daran, die Unterseite erst mit einem Schutzöl zu behandeln, oder vielleicht einer Wetterschutz-Lasur. Habt ihr etwas mit der Unterseite gemacht? Danke dir sehr für deine Antwort!

    • Hallo Jennifer,

      ich bin nach wie vor zufrieden mit der Terrasse. Die Dielen von unten zu behandeln halte ich jetzt eher für unnötig, da sie ja von der Unterseite der Witterung nicht so stark ausgesetzt sind. Außerdem wölben sie sich dann eventuell durch die Feuchtigkeit.

      Gruß
      Pepper

  10. Hallo Pepper,
    Du hast geschrieben, dass der Außenbereich auch regelmäßig geseift werden muss. Was heißt das? Wie oft machst du das im Winter/Sommer?
    Vielen lieben Dank schon mal für deine Antwort.
    Liebe Grüße
    Feray

    • Hallo Feray,

      ich hab da keine festen Angaben. Im Winter mache ich es kaum, im Sommer mache ich es dafür öfter. So alle zwei Monate, wenn das Wetter schön ist. Dauert ja nicht lange.

  11. Hallo! Die Terrasse ist wunderschön geworden! Mein Mann und ich diskutieren schon lange ob Holz oder Steinplatten auf die Terrasse kommen – ich bin eher gegen Holz. Aber dein Artikel lässt mich wieder etwas umstimmen. Wie ist denn dein Fazit nach fast 2 Jahren? Ist das Holz nicht spröde? Ich hab echt Angst vor so kleinen Spreißeln wie mit dem Bankirai, dass die bei jedem Holzboden irgendwann kommen.

    • Hallo Petra, bisher hat sich auf der neuen Terrasse noch keiner einen Spreißel geholt und wir laufen fast immer Barfuss.
      Durch die Seife bleibt das Holz auch schön gefettet und trocknet nicht aus.

  12. Hallo Pepper, habe gerade deinen Artikel gelesen und es sieht so schön aus. Wir fangen in 2 Wochen an auf unsere Terasse Douglasie zu verlegen. Hast du ein Tipp welche Seife sich bei euch bewährt hast und hast du direkt nach dem verlegen damit angefangen?danke dir vorab.
    Vg, Julia

    • Hallo Julia,
      schau mal in meinem Artikel über den Dielenboden im Haus, da findest du alle Links zu den Produkten, die ich immer verwende.

Yea, ein Kommentar! Ich freu mich!