Eine Räuberhöhle für den Jedi

{Dieser Artikel enthält Werbung}

Eins unserer letzten größeren Projekte war der Umbau des Büros zu einem Kinderzimmer. Das Büro war nämlich vorher ein Durchgangszimmer, das man durchqueren musste, um die Treppe zum Schlafzimmer zu erreichen. Wir mussten also den Türdurchgang schließen und dafür einen anderen, außerhalb des Zimmers schaffen. Dafür haben wir im Treppenhaus eine Wand durchbrochen, sodass die vorher getrennten Treppenhäuser nun eins sind.
Die Gelegenheit habe ich genutzt, um endlich mal irgendwo ein Buntglasfenster einzubauen, wie man sie in niederländischen Häusern oft sieht. Und wir haben das Fenster auch tatsächlich in Zeeland auf einem Flohmarkt gekauft.
Um aus dem Kinderzimmer ein geschlossenes Zimmer zu machen, haben wir eine Trockenbauwand eingezogen, in die wir eine normale Zimmertür eingesetzt haben. Vorher war das komplett offen.
So ist jetzt ein zweites Kinderzimmer entstanden, das allerdings deutlich kleiner ist, als das erste. Deshalb wollte ich bei der Möblierung möglichst viel Platz sparen. Mir kam die Idee, den Kleiderschrank mit dem Bett zu kombinieren, um möglichst viel Fläche zu sparen.
Da unser Sohn wahrscheinlich mal relativ groß wird, wollte ich gleich ein Bett bauen, dass er dann auch hoffentlich als Teenager nutzen kann, auch wenn das natürlich noch eine Weile dauert. Im Keller hatten wir noch eine neue Matratze mit den Maßen 140x200cm auf dem Gästebett und weil das von der Größe ganz gut in die Ecke im Kinderzimmer passt, haben wir das Bett auf diese Größe angepasst.
Vom Standort her kommt auch nur diese Ecke in Frage, damit das Bett nicht an einer Außenwand steht und er nicht mit dem Kopf am Fenster liegen muss. Deshalb befindet sich die Treppe hinten am Fenster, um nochmal ein bisschen Abstand dazu zu haben. Unsere Fenster sind jetzt nicht schlecht, aber man merkt an den Rolladenkästen schon einen leichten Zug und das kann im Winter schon unangenehm sein, wenn man direkt mit dem Kopf dort liegt.


Die Basis des Bettes bilden vier Ivar Schränke von Ikea mit der Tiefe 50cm. Auf ihnen liegt der Rahmen, der genau so groß ist, wie die Matratze. Der Rost liegt ebenfalls auf den Schränken auf und ist zusätzlich an der Wand fixiert. Der Rahmen ist etwas höher, als die Matratze, um zu vermeiden, dass die Kissen wegrutschen. Sobald er in dem Bett tatsächlich auch schläft, kommt ringsum noch ein Sicherungsnetz von der Decke bis zum Rahmen dran.
Im hintersten Schrank haben wir die Rückwand ausgesägt, um einen Durchgang in den Raum zu schaffen, der unter dem Bett entstanden ist. Er ist mit einer rollbaren Futonmatratze von Karup und vielen Kissen und Decken zu einer spannenden Räuberhöhle geworden. Rings herum haben wir ein LED Band angebracht, dass per Bewegungsmelder eingeschaltet wird, wenn man die Tür zum Schrank öffnet. Zuerst hatten wir eines mit einem Schalter, aber die Kinder haben immer vergessen, das Licht auszumachen, weshalb wir das dann schnell geändert haben.

Eigentlich hatte ich geplant, eine Wand komplett mit schwarzer Tafelfarbe zu streichen, aber dann war die Dose leer und irgendwie war ich mir dann doch nicht mehr ganz sicher, ob das das Richtige ist weshalb ich es bisher einfach so gelassen habe und immer noch überlege, was ich nun mit der Wand anfangen soll. Eine andere Möglichkeit wäre nämlich, sie mit Seiten aus den Calvin & Hobbes Comics zu tapezieren. Die schönsten Bilder aus dem Sammelband habe ich gerahmt und an der Wand neben dem Bett aufgehängt. Ich liebe die Farben, die zufällig perfekt ins aktuelle Farbschema des Zimmers passen. Grün ist die Lieblingsfarbe des Jedi, weshalb er wahrscheinlich auch das Krokodil von Oyoy so gerne mag. Es hat den passenden Namen Brokkoli bekommen 🙂
Den Panton Junior hatten wir schon, bevor es das Zimmer oder ein Farbkonzept gab, genauso, wie die alte Fabriklampe, aber sie passen super zu den Comics.
Zum 2. Geburtstag hatte der Jedi das “Max” Rutschauto von Sirch Sibis bekommen und wir sind davon super begeistert. Die Rollen sind leise, schnell und machen keine Streifen auf dem Boden. Weil wir damit so zufrieden waren, sind wir bei der Wahl eines Schaukelpferdes auch bei Sirch geblieben und uns für das Sibis Rosa entschieden. Es ist sehr minimalistisch im Design und nimmt sehr wenig Platz weg, was bei einem eher kleinen Zimmer schon von Vorteil ist.

Das Regal wäre vom Stauraum her zwar nicht unbedingt erforderlich, aber ich finde es schön, eine Möglichkeit zu haben, die schönsten Spielsachen so zu verstauen, dass man sie auch sehen kann. Für den Kram, der nicht ganz so hübsch anzuschauen ist, haben wir die Paper Pulp Boxen von Ferm Living, die aus 100% Recyclingmaterial hergestellt werden. Sie passen auch in die Ivar Schränke für Socken und Accessoires zum Beispiel.

Da das Zimmer nicht groß genug für eine Couch oder einen Sessel ist, ich aber schon etwas haben wollte, wo man sich mal kurz hinfläzen kann, um ein Buch zu lesen oder einfach um ein bisschen zu chillen, habe ich den Sitzsack von Fatboy ausgesucht. Wenn man ihn längs zusammenknautscht, passt er direkt an die schräge Wand und ist ein bisschen wie ein Sessel. Meistens verwendet der Jedi ihn natürlich, um mit Anlauf darauf zu springen. Im Sommer nehmen wir ihn auch mit auf die Terrasse, denn der Stonewashed-Bezug in Sand ist sehr robust und außerdem abnehmbar. Die Füllung ist nochmal zusätzlich in einem separaten Sack verstaut, sodass beim Waschen des Bezugs solche Katastrophen, wie ich sie mit einem anderen Sitzsack hatte, zum Glück ausbleiben werden.

Der Sitzsack steht natürlich nicht nur bei unserem Sohn hoch in Kurs. Unsere Tochter hat zwar ein großes Sofa im Zimmer, aber trotzdem spielt sie ihre Gesellschaftsspiele momentan am liebsten im Zimmer ihres Bruders. Was eigentlich auch ganz praktisch ist, denn während ich mit ihr eckolo von Remember spiele, kann der kleine mit seinen Autos oder dem Zug spielen und wir sind trotzdem zusammen. Das Spiel ist eigentlich ziemlich simpel, macht aber richtig Spaß und ist vom Alter her gerade perfekt. Bei vielen Kinderspielen wird es mir schnell zu langweilig, aber bei eckolo passt das echt gut, dass verschiedene Altersgruppen Spaß daran haben.
Auch das Backgammon von Remember ist ein echter Hingucker, denn das Spielbrett aus Holz hat außen ein tolles Muster und auch innen sind die Farben besonders schön und ungewöhnlich für ein Backgammon Spiel. Ich habe allerdings festgestellt, dass irgendwie ziemlich wenig Leute heutzutage noch wissen, wie man Backgammon spielt. Könnt ihr es?



In dem Schubladenschrank, den wir über ebay Kleinanzeigen gefunden haben, sind alle möglichen Kleinigkeiten untergebracht, wie Duplosteine, Holzeisenbahn, Autos usw. Wir haben ihn ein bisschen umgebaut und ihn oben und seitlich mit Sperrholz verkleidet. Man kann drei Einschübe herausziehen, um sie als Schreibtische zu benutzen und wenn es später mal zu niedrig sein sollte, werden wir Rollen unten dran schrauben.

Falls ihr noch Fragen zum Bau des Bettes habt, immer her damit! Und wenn euch das ein oder andere Teil aus dem Kinderzimmer gefällt, könnt ihr mal bei Connox vorbeischauen und mit dem Code “11heimatbaum” bis zum 30.09.2020 11% auf euren Einkauf sparen.

 

3 Kommentare

  1. Oh Pepper, wie cool ist das denn bitte wieder geworden? Und wie genial sich die beiden Leuchten in der Ecke machen. Liebe Grüße, Friederike

  2. Renate Junge

    Hallo, auch von mir ein dickes Lob, was für ein großartiges Kinderzimmer. Der Jedi darf sich glücklich schätzen ?

  3. Das ist so schön geworden! Tolle Ideen und wunderbare Umsetzung. Übrigens gehöre ich zu den Leuten, die nicht Backgammon spielen können – möchte ich aber noch lernen 🙂
    LG Tammy

Yea, ein Kommentar! Ich freu mich!