Ich hab ein Eis für Sie! { Verrückter Vreitag }

Zuerst mal vielen Dank für eure lieben Kommentare und die positive Rückmeldung zum Verrückten Vreitag! Ich hab mich total gefreut, dass das anscheinend wirklich genau das ist, was viele hier vermisst haben oder vielleicht auch selbst gerne öfter machen möchten.
Heute ist also der erste Verrückte Vreitag und mit der Aufgabe, die ich gestellt habe, dürfte eigentlich keiner ein ernsthaftes Problem gehabt haben oder? Das war ja zum Warmwerden erstmal was, wo man nicht so viel Überwindung braucht.
Allerdings muss ich sagen, ich hab zwar die ganze Woche an Eis gedacht, es aber nicht in die Eisdiele geschafft. Da traff es sich dann ganz gut, dass mein Mann mit seinen Schwimmerinnen von der DLRG zur Zeit im Baggersee trainiert und am Donnerstag, also gestern, war das letzte Training vor den Ferien. Das bedeutet: Eis für alle. Die Waldmöwe und ich sind also mitgegangen und ich hab am Kiosk höchstpersönlich ein Kaktus-Eis für einen unbekannten Fremden ausgewählt. Jetzt sind da am See natürlich viele Leute und die Auswahl viel mir nicht leicht. Da gab es eine Gruppe Halbstarker, die auf ihren Handtüchern rumgelümmelt sind, jede Menge Kinder (da muss man heutzutage ja aufpassen, denen darf man ja nicht einfach so was schenken) und halt lauter komische Leute.
Aber als ich eine Philipina mit einer großen Kamera gesichtet hatte, war klar, dass die das Kaktus-Eis bekommt. Weil Fotografen-Verbundenheit und so.
Ich also auf sie zu maschiert, mit Eis schleckendem Kind auf dem Arm. ‘Ich hab ein Eis für Sie’ hab ich ihr schon von weitem entgegengebrüllt, vor lauter Vorfreude. Ich hab’s ihr hingehalten und sie war – naja – etwas irritiert. ‘Ich schenk Ihnen das!’ hab ich dann nochmal mit ganz besonders freudig strahlendem Grinsen erklärt. Irgendwie hab ich das Gefühl, dass ich mich mehr darüber gefreut hab, als sie. Sie war einfach nur verwirrt. Aber so ein bisschen Freude hab ich in ihren Augen glaub ich doch gesehen. So unterschwellig, unterdrückt von der ganzen ‘spinnt-die-irgendwie?’-Verwirrung.

Jedenfalls wollte ich eigentlich von dem ganzen Eis, was wir da am Kiosk gekauft haben, ein tolles Foto machen. Aber irgendwie war das Eis innerhalb von Sekunden vernichtet. Und da saß ich dann Donnerstags abends ohne Eisfoto.
Also habe ich daheim noch schnell sowas wie Frozen Joghurt zusammen gepanscht. Kennt ihr das, man stellt sich immer vor man macht so eine ‘wow-was-für-ein-Geschmack’ – Eiscreme, die beste, die man je gegessen hat und am Ende schmeckt´s dann eher so mittel und sieht noch weniger als mittel gut aus. Mir passiert das mit Eis irgendwie immer. Aber hier geht´s ja nicht um´s schöne Foto.

So, und jetzt bin ich total gespannt, wer alles mitmacht und wie euer Eisverschenkungserlebnis war! Erzählt! Erzählt!

Ice ice baby

Und hier kommt auch noch die Aufgabe für nächste Woche und jetzt wird das echt spannend, wer sich da dann noch traut, mitzumachen.

Singen. In der Öffentlichkeit.
Ob im Fahrstuhl, in der völlig überfüllten Straßenbahn, auf einer Parkbank, allein, mit Freunden, mit Instrument – alles ganz egal. Aber so, dass andere es hören können. Was ihr singt ist mir natürlich auch egal. Ich meine, da hat ja jeder ein anderes Fähigkeitsniveau. Während manche von euch vielleicht eine Gänsehautversion von ‘I will always love you’ am Zebrastreifen in der Innenstadt zum Besten geben, bin ich eher so der ‘Alle meine Entchen’ – Typ.
Aber das macht nichts. Die Leute werden Lächeln, werden euch für verrückt halten. Aber ihr werdet ihren Tag ein bisschen aufheitern, da bin ich mir sicher!


4 Kommentare

  1. ich bin gerade dabei, mir die ewige singerei und summerei ABZUGEWÖHNEN (wenngleich ich jetzt nicht unbedingt so laut singe/summe, dass jeder es hören kann, aber so richtig leise dann auch wieder nicht). in unserer gegend hier hält einen zwar vermutlich keiner für verrückt, wenn man lauthals singt (das tun hier nämlich einige und zwar so richtig richtig laut opernträllernd durch die straße fahren und so, weil direkt um die ecke die musikuni ist), aber irgendwie komm ich mir doch schön langsam selber ziemlich schrullig vor …

  2. ich weiß nicht, wie ich das alleine schaffen soll 😀 ich mach mir ja schon in die Hose beim “nur-daran-denken” 😀

  3. ich habe bei deinem verrückten vreitag mitgemacht, aber allerdings etwas anders als du vorgeschlagen hast: ich bin bei meinem letzten ikea besuch auf eine mitarbeiterin getroffen, der meine kette so gut gefiel. und da hab ich sie ihr einfach geschenkt. sie hat sich sehr gewundert, aber auch sehr gefreut und ich mich auch, weil es einfach voll spaß gemacht hat, jemand wildfremden etwas zu schenken! ich hab dabei an dich gedacht und hatte insgesamt einen tollen tag! lg zu dir

    • Wow! Das ist ja cool! Total mutig von dir, so spontan die Kette herzugeben. Ich kann mir vorstellen, wie erstaunt die Frau gewesen sein muss. Vielen Dank für’s Kommentieren hier! Ich freu mich sehr, dass das für dich eine tolle Erfahrung war!

Yea, ein Kommentar! Ich freu mich!