Mit einem Buch fing alles an – warum das Wohnzimmer nun grau ist

{Dieser Artikel enthält Werbung}

Nachdem ihr schon auf den Bildern der letzten Artikel die neuen Wandfarben bewundern konntet, gibt es heute ein paar genauere Infos dazu.
Auf Instagram hatte ich in den letzten Wochen immer mal wieder ein paar Einblicke hinter die Kulissen der Umgestaltung gegeben und wurde oft gefragt, welche Farbtöne das denn genau sind. Hier kommt die Antwort.

Wie schon im Artikel über das Makeover erwähnt, hatte ich eigentlich gar nicht von vorne herein geplant, das Wohnzimmer zu streichen. Aber der Gedanke, graue Wände zu haben, existierte in meinem Kopf schon länger. Das begann mit dem Kauf des Buches “Shades of Grey”. Nein, damit ist nicht dieser Groschenroman gemeint, sondern ein Interiorbuch, in dem es – ihr ahnt es schon – um die Farbe Grau geht. Das Buch zeigt viele Beispiele verschiedener Stilrichtungen, die alle eins gemeinsam haben: graue Wände, graue Möbel, mall hell, mal dunkel und es sieht einfach umwerfend aus. Als ich das Buch zu Ende gelesen hatte, hatte sich der Gedanke bereits fest eingenistet: irgendwann würde ich Grau streichen! Aber welches genau? Was würde im Wohnzimmer am besten wirken? Was passt zum Sofa? Zum Boden? Zu den Lichtverhältnissen?

Bei der Farbwahl, egal um welchen Farbton es sich handelt, spielt das Licht eine entscheidende Rolle. Zunächst einmal muss man herausfinden, welche Art von Tageslicht im Raum eigentlich herrscht. Das ist nämlich je nach Ausrichtung der Fenster extrem unterschiedlich und lässt die selbe Farbe in verschiedenen Räumen komplett anders wirken. Das gilt auch für Kunstlicht. Nicht jede Farbe, die bei Tageslicht gut aussieht, sieht auch bei Kunstlicht gleich gut aus. Ein gutes Beispiel dafür ist der Farbton Magnolia, der vor vielen Jahren sehr beliebt war. Er verlieh den Räumen einen sanften, warmen Schimmer und sorgte im Licht der alten Glühbirnen für eine gemütliche Atmosphäre. Als dann aber mit dem Siegeszug von IKEA verstärkt das kalte Kunstlicht der Energiesparlampe in die Wohnungen einzog, erschien Magnolia nur noch schmutzig und häßlich, weshalb er bald überhaupt nicht mehr verwendet wurde.
Es ist also ratsam, immer zuerst eine Probedose zu kaufen und diese partiell an die Wand zu bringen um den Farbton in verschiedenen Lichtsituationen zu beobachten.

Was möchte man mit der neuen Farbe eigentlich erreichen? Darüber sollte man sich ebenfalls Gedanken machen. Ich wollte, dass das Wohnzimmer mehr Wärme und Gemütlichkeit bekommt. Von dem Wunsch, das Wohnzimmer höher und weiter erscheinen zu lassen, habe ich mich inzwischen verabschiedet. Man muss sich einfach auf das einlassen, was da ist und die Vorzüge eines Raumes betonen, statt zu versuchen, mit allen Mitteln etwas aus dem Raum zu machen, was er nicht ist. Unser Wohnzimmer ist kein weiträumiges Loft mit hohen Decken und das wird es auch nie werden, egal, welche Farbe die Wände haben.
Von Farrow & Ball gibt es einige Neutraltöne, die weder zu warm noch zu kalt sind und sich mit vielen anderen Farben kombinieren lassen. Einer davon ist Ammonite, ein helles Grau, das bei unseren Lichtverhältnissen im Wohnzimmer schön warm wirkt. Strahlt helles Sonnenlicht herein, wirkt es hellgrau, bei Kunstlicht bekommt es einen dunkleren, beigen Ton. Es ist schwer zu beschreiben, aber es ist wirklich erstaunlich zu sehen, wie stark die Atmosphäre im Raum sich mit der Lichteinstrahlung im Zusammenspiel mit den Farben verändert. Bei Ammonite gefiel mir jeder Ton, den das Licht hervorbrachte. Ich mag zwar auch den sehr reichhaltigen Ton von Purbeck Stone, den wir im Schlafzimmer haben, aber für das Wohnzimmer, das wegen der Bäume vor den Fenstern nicht so hell ist, war er mir zu dunkel. Cornforth White ist ebenfalls ein sehr schöner neutraler Grauton, der allerdings zufällig genau der Farbe des Sofas entspricht, was mir zu eintönig geworden wäre.
Da wir einen Strukturputz im gesamten Erdgeschoss haben, habe ich mehr Farbe gebraucht, als für glatte Wände. Für eine Fläche von 35qm habe ich 7,5 Liter Estate Emulsion verwendet. Der Glanzgrad dieser Farbe beträgt nur 2%, das bedeuted, dass sie ganz wunderbar matt und puderig wirkt. Zwar wäre die Modern Emulsion pflegeleichter, da man sie abwischen kann, allerdings würde der Glanzgrad von 7% bei einem Strukturputz die Unregelmäßigkeiten vielleicht eher noch verstärken.

Die beiden Heizkörper habe ich ebenfalls in Ammonite lackiert. Das Finish Estate Eggshell, wie der Lack für Holz und Metall bei Farrow & Ball heißt, ist leicht streichbar und führt zu einem sehr gleichmäßigen Ergebnis. Ich habe für die Heizkörper nur einen Pinsel verwendet, keine Rolle. Nach drei Anstrichen sehen die Heizkörper nun ordentlich und sauber aus und heben sich von der Wand nicht mehr so stark ab. Wenn man eine Fußbodenheizung hat, erübrigt sich dieses Problem, aber wenn man diese hässlichen Metallgebilde nutzen muss, würde ich immer empfehlen, sie passend zur Wandfarbe zu lackieren.
Auch die Steckdosenblenden lackiere ich immer im entsprechenden Farbton. So werden sie fast unsichtbar.

Für die Wand links und rechts von der Flügeltür hat die Entscheidung für einen Farbton etwas länger gedauert. Ich wollte auf jeden Fall etwas sehr Dunkles, das Ofen und Holzregal optisch einhüllt. Aber es sollte nicht ganz schwarz sein, sondern einen blauen Schimmer haben. Ich habe die Farbtöne Railings, Off-Black und Black Blue getestet und mich dann für Railings entschieden, was eigentlich gar nicht schwarz ist, sondern ein sehr dunkles Navy. Bei Off Black habe ich auf verschiedenen Bildern im Netz einen sehr schönen blauen Unterton gesehen, bei uns wirkte der aber gar nicht, es schien einfach nur komplett schwarz. Black Blue schimmerte an unseren Wänden eher grünlich. Das ging schon ziemlich in Richtung Petrol, was mir in Kombination mit Ammonite und den roten Akzenten nicht so gut gefallen hat. Das dunkle Navy dagegen passt sehr gut zu den roten Lampen, die vor der Wand hängen. Je nachdem, wie das Licht im Raum gerade ist, sieht die Wand mal schwarz, mal blau aus.

Um die dunkle Farbe im Raum nochmal aufzugreifen, habe ich ein Midcentury-Schränkchen mit Messinggriffen ebenfalls mit Railings lackiert. Eigentlich wollte ich dafür zwei kleine Nachtschränckchen verwenden, aber da diese lasiert waren, war das Lackieren sehr mühsam. Bei diesem Schränkchen dagegen ist das Ergebnis schön gleichmäßig geworden und der Lack haftet sehr gut, obwohl der Untergrund furniert ist.

Ich bin von den satten Farben und deren Wirkung im Zusammenspiel mit Licht total begeistert und werde mit dem Rest Railings wahrscheinlich noch die Wände rings um die Wanne im Badezimmer streichen.
Wer mir auf Instagram folgt hat ja schon gesehen, dass ich auf dem Sperrmüll einen mega coolen Metallschrank gefunden habe, der auch einen neuen Anstrich bekommen soll. Allerdings fällt es mir wahnsinnig schwer, mich für eine Farbe zu entscheiden, da Farrow & Ball so viele tolle Farben im Sortiment hat. Einerseits würde mir ein frisches Mintgrün gefallen, aber andererseit würde es mich auch reizen, einen Gelb- oder Orangeton auszuprobieren. Ein schönes Grau, wie Purbeck Stone wäre aber auch eine Möglichkeit…
Farben auszusuchen fällt mir wirklich schwer, weil es so viele tolle Möglichkeiten gibt. Und gerade jetzt, wo ich bereit bin, viel Farbe zuzulassen ist ja quasi alles denkbar. Ich bin gespannt, was es am Ende wird. Für den Kleiderschrank der Waldmöwe habe ich auf jeden Fall schon Teresas Green ausgewählt, eine tolle Farbe für´s Kinderzimmer!

Ist die Lust auf Farbe bei euch auch schon angekommen, oder bleibt ihr bei weißen Wänden? Es ist echt so erstaunlich zu sehen, wie gerade in so vielen Wohnungen mehr und mehr Farbe auftaucht – sehr spannend!

5 Kommentare

  1. Ich persönlich bin Fan weißer Wände – in meiner aktuellen Wohnung war das Wohnzimmer beim Einzug grau gestrichen und es wirkte einfach nur dunkel ohne den Eindruck farbiger Wände, nach dem weißen Anstrich war der Raum doppelt so hell. Daher bin ich alles andere als ein Grau-Fan … die dunkle Akzentwand dagegen mag ich, darauf kommen helle Bilder so gut zur Geltung.

  2. Wir befinden uns auch gerade in der Entscheidungsphase welchen Ton wir für eine Wand im Wohnzimmer wählen sollen…wir schwanken zwischen Pale Powder und Skylight von F&B. Es ist wirklich keine einfache Entscheidung…..mir gefällt euer Wohnzimmer richtig gut…das Umstylen war eine tolle Idee!
    Liebe Grüße
    Christina

  3. Ich muss zugeben bei uns herscht an den Wänden schon immer Farbe 😁
    Nur die Möbel schaffe ich noch nicht ganz so darauf abzustimmen 😂

  4. Liebe Pepper, tolle Farben und super Tipps, vielen Dank! Noch eine Frage: Woher hast Du die super schubladenkommode? Viele Grüße- anja

Yea, ein Kommentar! Ich freu mich!