Neuseeland zweitausenddreizehn

Hochzeit, Flitterwochen, Neuseeland, Malediven… So viele Fotos warten schon lange darauf, in einem Fotobuch verewigt zu werden. Ein Buch zu zeigen ist schon schöner, als die Bilder immer auf einem Stick rumzutragen und dann bei Eltern und Freunden am PC anzuschauen.
Was mich bisher vor allem davon abgehalten hat, endlich ein Fotobuch zu machen, ist, dass ich die Bilder dann richtig bearbeiten muss und wenn das Buch dann gedruckt ist, gibt es keinen Weg zurück. Dann sind die Bilder so da drin, wie ich sie bearbeitet und angeordnet hab und wenn mir im Nachhinein etwas nicht mehr gefällt, kann ich es nicht ändern.
Aber eigentlich ist das doch auch egal. In erster Linie dient so ein Fotobuch mit Urlaubserinnerungen ja eben dazu, sich an die schöne Zeit zu erinnern. Und da macht es auch nichts, wenn mal ein Bild nicht perfekt ist.
Der Anstoß, meine Fotobuchpläne endlich in die Tat umzusetzen, war die Anfrage, ob ich Interesse daran hätte, das Cewe Fotobuch zu testen. Auf jeden Fall!

Cewe Fotobuch Neuseeland-2

Ich habe mir also die kostenlose Software herunter geladen und zur Einführung erstmal geschaut, was man damit alles machen kann. Das Programm ist weitestgehend selbsterklärend. Es gibt wirklich unzählige Möglichkeiten, die man einfach alle mal durchprobieren kann, um herauszufinden, was einem am besten gefällt. Ich habe mich für eine sehr schlichte Variante ohne Text und Hintergrundmotive entschieden, damit nichts von den Bilder ablenkt.

Cewe Fotobuch Neuseeland-3

Da dies mein erstes Fotobuch ist, habe ich erstmal ein kleineres Format mit 26 Seiten gewählt. Man kann natürlich noch mehr Seiten hinzufügen.
Was ich sehr gut finde, ist, dass man für die Texte jede Schriftart auswählen kann, die man auf dem PC hat. Außerdem kann man immer wieder zwischenspeichern und die Erstellung zu einem anderen Zeitpunkt weiterführen.

Cewe Fotobuch Neuseeland-5

Cewe Fotobuch Neuseeland-4

Cewe Fotobuch Neuseeland

Für den Außeneinband habe ich das Hardcover ausgewählt. Ich habe aber auch schon darüber nachgedacht, vielleicht mal ein Fotobuch im Magazinstil mit meinen besten Fotos zu erstellen. Dann vielleicht auch ohne weißen Rand um die Fotos, so dass sie die ganze Seite ausfüllen. Mit CEWE Programm ist das alles ganz einfach auswählbar.
Das Einzige, was mir am Anfang etwas Probleme bereitet hat war, dass sich die Bilder nicht in den Rahmen eingepasst haben und nur ein beweglicher Bildausschnitt zu sehen war. Aber in einem Forum habe ich dann herausgefunden, was ich in dem Bearbeitungsprogramm einstellen muss, damit es funktioniert.

Cewe Fotobuch Neuseeland-7

Wenn man mit dem erstellten Buch zufrieden ist, klickt man einfach zum Bestellvorgang weiter, wählt eine Zahlungsmethode aus und übermittelt die Bilddaten an CEWE. Nach nur wenigen Tagen Bearbeitungszeit hält man dann das eigene Buch in den Händen.

Cewe Fotobuch Neuseeland-6

Die Druckqualität und auch die Verarbeitung des gesamten Buches ist sehr gut. Die Farben kommen wirklich gut zur Geltung. Sehr hilfreich bei der Gestaltung ist, dass einem das Programm gleich anzeigt, ob die Bildqualität zum Druck geeignet ist. So erlebt man später keine pixeligen Überraschungen.
Wenn man ein Bild über beide Seiten gedruckt haben möchte sollte man aber darauf achten, dass sich das wichtigste Bildmotiv nicht genau in der Mitte an der Falz befindet. Ich persönlich finde es sowieso unnötig, ein Bild über beide Seiten zu drucken, da eine Seite auf jeden Fall ausreicht, um das Bild schön zur Geltung zu bringen.

Cewe Fotobuch Neuseeland-9

Ich habe jetzt auf jeden Fall Lust bekommen, noch mehr Bücher zu erstellen. Vielleicht finde ich die Zeit dazu, wenn ich im Mutterschutz bin und mit dem Riesenbauch sowieso nichts anderes mehr machen kann, als Bilder bearbeiten. Und dann geht´s auch endlich weiter mit den letzten Neuseelandreiseberichten!

Mein Lieblingsbild aus dem Buch widme ich Katja, die heute wieder Himmelsbilder sammelt.

Cewe Fotobuch Neuseeland-10

5 Kommentare

  1. Ein Traumbild, liebe Frau Pepper. Müsste ich ein Bildsynonym für “Frieden” finden, dann wäre das sicherlich die perfekte Wahl.
    Fotobücher gab es jedes zweite Jahr für meine Eltern, um die gemeinsamen Ausflüge zu dokumentieren und jedes Mal habe ich mir dabei vorgenommen, auch eine für mich machen zu lassen, um etwas zum Blättern zu haben, anstatt nur die Festplatte. Joh. Es wurde irgendwie immer nichts, macht eben doch viel Arbeit. Auf Mutterschutz kann ich nicht hoffen, Rente krieg ich eh nie, auf die also auch nicht. Auf ein Auftragsloch hoffe ich mal lieber auch nicht. 😉 Aber irgendwann… dann…

    Herzlich, Katja

  2. Oh die Rückseite wird ja auch von einem schönen Bild geziert!
    Schön hast Du das gemacht, aber ich hätt an sowas keine Freude, am Erstellen mein ich. Ich bin ganz altmodisch und klebe ein…

  3. Dein Lieblingsbild ist wirklich ein Traumbild, das würde ich mir auf Leinwand drucken lassen und irgendwo aufhängen. Wünsche Dir für Dein Baby alles gute.
    herzlich Judika

  4. irgendwie sind sie schon nett, diese fotobücher. an fotoalbumstatt, wie sie meine mama immer schon geklebt hat und wir sie immer schon gerne durchgeblättert haben. ein erstes kleines habe ich dieses jahr gemacht, nur 15×10 quer ohne rand — ich mags sehr. wenngleich alles leider ein wenig überbelichtet ausgefallen ist. aber ja, das ist eben das risiko. deines sieht toll aus.

Yea, ein Kommentar! Ich freu mich!