Pirol Furnituring {Made with Love}

{Dieser Artikel enthält Werbung}

Heute möchte ich euch mal wieder ein Label vorstellen, dessen Produkten man die Liebe zur Handarbeit sofort ansieht – Pirol Furnituring {Kooperation}.

Entdeckt habe ich das Label durch ein Foto, dass Sandra von ihrem Conceptstore 3ZimmerKücheBad auf Facebook gepostet hatte. Darauf war eine Bank zu sehen, die mich auf den ersten Blick begeisterte. Ich fragte Sandra, was das für eine Bank sei und sie erzählte mir von Sebastians Label und schickte mir den Link zu seiner Seite.
Was mir sofort auffiel: die Seite war sehr schön gestaltet, die Bilder lebendig und stimmungsvoll. Schon das Logo vermittelt sofort, um was es bei Pirol Furnituring geht, nämlich um eine moderne Interpretation klassischer Midcentury Möbel.
Vintage Möbel sind angesagter denn je und wie ihr hier bestimmt schon festgestellt habt, ist diese Begeisterung für Vintage ein fester Bestandteil meines Stils. Kein Wunder also, dass mir beim Anblick der Pirol-Möbel das Herz aufgeht! Aber nicht nur für Vintage-Liebhaber sind die Möbel aus dem Ruhrgebiet eine tolle Alternative zur Massenware aus dem Möbelhaus. Denn dank der klaren Formen passen sie auch zu vielen anderen Stilen, wie zum Beispiel zu meinem “Scethno-Stil”.

pirol-furniture-heimatbaum-com_

Seit kurzem wird unser Tritt aus dem schwedischen Möbelhaus ersetzt durch einen Hocker aus der Pit Frame Serie, zu der auch die oben erwähnte Bank, ein Tisch und ein Gestell für die Schalen der Vitra Stühle gehören. Der Hocker ist im Sortiment noch ganz neu, es gibt ihn deshalb bisher noch nicht in der Produktübersicht bei Pirol, aber wenn ihr einen bestellen möchtet, könnt ihr euch gerne per Mail bei Sebastian melden.
Die Beine des Hockers lassen sich ganz unkompliziert ohne Werkzeug und Anleitung zusammenstecken und werden durch die Stahlseile versteift. Das Design des Gestells ist an die Silhouette der Fördertürme im Ruhrgebiet angelehnt, hat aber für uns auch noch eine ganz praktische Eigenschaft – die Waldmöwe benutzt die Sprosse als Stufe, um auf die Sitzfläche zu gelangen. Diese besteht aus Fiberglas und ist in verschiedenen Farben erhältlich. Ich habe mich für ein helles Grau entschieden, das hervorragend mit dem Eichenholz der Beine harmoniert. Überhaupt fügt sich der Hocker dank seiner zeitlosen Form und der zurückhaltenden Farben wunderbar in unsere Einrichtung ein, ohne dabei unscheinbar in den Hintergrund zu rücken. Durch die besondere Form des Gestells, stiehlt er den meisten Möbeln um ihn herum sogar die Show und macht sogar neben einem Klassiker wie dem Thonet 209 eine sehr gute Figur.

pirol-furniture-office-heimatbaum-com_

pirol-furniture-office-heimatbaum-com_-3

pirol-furniture-office-heimatbaum-com_-2

Da bei uns viele Möbel und Wohnaccessoires aus geölter Eiche gefertigt sind, wie zum Beispiel der Esstisch oder der Rahmen des Badezimmerspiegels, wird das Material des Hockers immer wieder aufgegriffen und das Gesamtbild abgerundet. Im Bad passt sogar die Sitzfläche farblich zu den Bodenfliesen, ein “perfect match” sozusagen. Leider steht der Hocker bei uns aber nicht im Badezimmer, da es dafür zu klein ist. Hätte ich dort mehr Platz, wäre er aber auf jeden Fall meine erste Wahl, um Kerzen oder Deko neben der Wanne in Szene zu setzen.

Normalerweise steht der Hocker im Wohnbereich, wo er auf verschiedenste Weise zum Einsatz kommt. In der Küche verwendet ihn die Waldmöwe, um an der Arbeitsplatte mit zu helfen und am Esstisch dient er als Sitzgelegenheit an der kurzen Seite, wenn mal wieder die ganze Familie zu Besuch ist und alle Plätze auf der Truhenbank und der Turnbank belegt sind.
Besonders gut gefällt er mir momentan auch als Pflanzenständer für meine geliebte Mistelfeige oder als Ablage für den Wäschekorb unter dem Geschirrtuchhalter.

pirol-hocker-heimatbaum-com

pirol-furniture-heimatbaum-com_-2

Natürlich eignet sich ein Hocker auch immer als Beistelltisch neben dem Sofa oder als Nachttisch. Gerade neben der alten Turnbank kommt der Vintage-Charakter des Designs besonders schön zur Geltung.

pirol-hocker-heimatbaum-com

pirol-hocker-heimatbaum-com-2

pirol-hocker-heimatbaum-com-3

styling-tipps-konsole-heimatbaum-com

Ich freue mich immer sehr, wenn ich euch hier Produkte und Labels vorstellen kann, bei denen die Freude am Machen und die Leidenschaft für´s Handwerk noch im Vordergrund stehen. Dieses Stück wird auf jeden Fall eins von denen sein, die wahrscheinlich Jahrzehnte lang in Familienbesitz bleiben werden und die Waldmöwe wird ihren Kindern erzählen, wie sie früher immer auf diesem Hocker stand um beim Backen zu helfen…
Ich hoffe, der Hocker gefällt euch auch und vielleicht landet er ja hier und da auf der Weihnachtswunschliste, wer weiß?

Bezugsquellen

Hocker: Pirol Furnituring
Geschirrtücher: DIY
Korb: ebay
Bilderleisten: My Homeflair
Teppich: Touda
Couchtische: Design Bestseller
Sessel: ebay
Turnbank: ebay
Decke: Urbanara
Poster: The Poster Club
Lampe: Bolia
Bilder: Desenio und eigene

2 Kommentare

  1. Der Hocker ist super, liebe Pepper! Merke mir das Möbel-Label, die machen tolle Sachen. Danke für den Tipp.

    Grüße
    Birgit

  2. Ach wie toll, liebe Pepper, ich liebe den Hocker auch so sehr. Vor allem die tolle Fiberglasoberfläche, bei der kein Foto zeigen kann, wie toll sie sich anfühlt. Ich streiche jeden Tag über die Sitzfläche meines Hockers und freue mich, dass sich Sebastian dafür für Fiberglas entschieden hat. Weil es auch so toll altert und wie Holz oder Leder mit der Zeit immer schöner wird. <3

Yea, ein Kommentar! Ich freu mich!