Sommersirup aus Holunderblüten

Holunder, Holunder überall! Am Waldrand, in Gärten. Am liebsten würde ich alles pflücken, bisher habe ich mich allerdings auf den wunderschönen Baum im Mutterfreundingarten beschränkt.
Die Bilder davon findet ihr hier.

Bügelflasche mit Holunderblütensirup
Nach 4 Tagen im Kühlschrank ist er nun fertig, der Sommersirup.
Für diejenigen unter euch, die noch nie selbst welchen gemacht haben, oder ein anderes Rezept ausprobieren wollen, erkläre ich hier, wie mein Sommersirup entstanden ist.

Holunderblütensirup mit Zitrone

Zutaten

Blütendolden nach Wunsch
6 Zitronen
2 Liter Wasser
2 kg Zucker

Holunderblüten und Zitrone
Zunächst pflückt ihr die Blüten, die Menge hängt von der gewünschten Holundrigkeit ab. Ich habe eine ganze Stofftasche voll gepflückt.
Die Blütendolden nicht waschen, nur vorsichtig die Insekten abschütteln, denn mit dem Blütenstaub geht auch Aroma verloren. Wer den Gedanken an Insekten im Sirup nicht ertragen kann sei beruhigt: Das Ganze wird ja noch gesiebt und gekocht und wird garantiert nicht nach Käfer schmecken.

Zitrone mit Holunderblüten_1
In einem Topf 2 Liter Wasser zum Kochen bringen und 2 kg Zucker darin auflösen. Mehr ist natürlich möglich, wenn man die Haltbarkeit verlängern will. Ich habe bei dieser Zuckermenge schon ein übersüßes Gefühl, deshalb bleibt´s bei mir ein Minimum.
Die Stengel der Dolden können den Sirup bitter machen, deshalb ist es ratsam, so viele wie möglich zu entfernen.
Die Blüten werden nun in einer Schüssel im Wechsel mit Zitronenscheiben geschichtet. 4 Zitronen werden ausgepresst, der Saft wird mit dem abgekühlten Zuckerwasser vermischt. Das Zuckerwasser muss unbedingt kalt sein, bevor es über die Blüten gegossen wird, sonst verbrennen sie, werden braun und faulig.

Holunderblüten
Hat man nun die Blütenzitronenschichtung mit dem abgekühlten Zuckerzitronenwasser übergossen, wird die Schüssel für 4 Tage im Kühlschrank vergessen.
Nach der Ziehzeit, während der der ganze Kühlschrank nach Holunder riecht, wird die Masse durch ein feines Sieb gegossen. Der Sirup wird für mehrere Minuten gründlich abgekocht und wieder ein wenig abgekühlt.
Die Flaschen müssen vor dem Befüllen heiß ausgewaschen werden damit sie durch den Temperaturunterschied nicht platzen und Bakterien abgetötet werden.
Der Sommersirup hält sich im Kühlschrank ein paar Monate. Ich bin allerdings immer skeptisch, gerade weil ich nicht so viel Zucker verwende, deshalb wird ein Teil davon tiefgekühlt.
Besonders erfrischend: Den Sirup in Eiswürfelförmchen gießen und ein Minzblatt hineinlegen. An heißen Tagen im Mineralwasser oder Sekt schmelzen lassen.

Holunderblütensirup

Holunderblütensirup Hugo

Hugo mit Minze

Wie macht ihr euren Holunderblütensirup? Und was macht ihr damit? Ich freue mich über neue Ideen und Verbesserungsvorschläge!

8 Kommentare

  1. Sieht sehr lecker aus und vor allem wunderschön fotografiert. Wenn ich mich jemals an Holunderblütensirup trauen sollte, dann nach deinem Rezept. Danke für die ausführliche Beschreibung.
    LG
    Andrea

  2. dein holundeRtRaum höRt sich sehR gut an!
    meinst du, man kann noch wenigeR zuckeR nehmen? ich stRäube mich ein wenig voR zwei kilo weißem süß.
    liebe gRüße. käthe.

    • Je weniger Zucker du nimmst, desto weniger sirupig wird es. Es ist dann wohl eher Holunderblütensaft und nicht so lange haltbar. Aber machbar.
      Ich tröste mich, was die Zuckermenge angeht damit, dass ich den Sirup ja mit reichlich Wasser verdünne. Das kommt dann wohl auf’s Gleiche heraus.

  3. Sehr schön in Szene gesetzt 🙂
    Ich fülle den Sirup (1:1 Zucker/Wasser) in Weck-Flaschen ab, schmecke mit Zitronensäure (Pulver aus der Apotheke) ab und koche die Flaschen ein, also vakumiere sie. So hält der Sirup ewig bei vollem Geschmack.
    Vielen Dank für den schönen Post und an dieser Stelle auch für all die anderen tollen Blogbeiträge, insbesondere die aktuellen Beiträge von der Reise 🙂

  4. Die Fotos sind absolut großartig komponiert und fotografiert. Sehr hell ist dein Sirup, meiner wird immer gelb – vielleicht wegen heißerer Zuckerlösung? Ich hba hier übrigens noch eine Flasche vom letzten Jahr – kein Problem. Wenn die Flaschen sauber sind und der Sirup aufgekocht wurde, dann hält er sich sehr lange.

    Herzlich, Katja

    • Vielen Dank, liebe Katja!
      Ich glaube, die Farbe kommt von dem Zitronensaft. Ich verwende ja keine Zitronensäure, sondern frisch gepressten Saft.

Yea, ein Kommentar! Ich freu mich!