Tick // Tack

Ich bin eine tickende Zeitbombe. Es kann jeden Moment losgehen.
Darauf zu warten ist ein komisches Gefühl. Ich weiß zwar, dass es passieren muss. Aber so richtig begreifen kann ich es irgendwie noch nicht.
Eine sehr spannende und zugleich auch beängstigende Sache, so eine Geburtserwartung.
Von einem Moment auf den anderen bin ich dann Mama, mein Leben lang.

Zeitbombe

Für die ersten Wochen habe ich einige Artikel vorbereitet (es geht endlich weiter mit den Neuseelandberichten!), damit euch nicht so schnell langweilig wird und ich hoffe, ihr seid geduldig und bleibt mir als Leser erhalten.
Ich weiß nicht, ob ich immer dazu komme, die vorbereiteten Artikel bei Facebook zu teilen und da ich weiß, dass viele hauptsächlich über die Facebooklinks hierher finden, möchte ich allen, die regelmäßig mitlesen wollen empfehlen, den E-Mail Newsletter zu abonnieren.
Auch wenn ich zum richtigen Bloggen wahrscheinlich erstmal keine Zeit haben werde – bei Instagram, Twitter oder Facebook wird es mit Sicherheit ab und zu mal kurze Neuigkeiten geben. Die entsprechenden Social-Media Icons findet ihr rechts oben in der Sidebar, ihr seid herzlich eingeladen, mir da zu folgen.

Natürlich werde ich versuchen, mich ab und zu mal live und in Farbe zu melden, vielleicht will ja mal jemand Babybilder sehen, könnte ja sein 🙂
Aber bitte nicht ungeduldig werden, wenn hier nicht gleich nach der Entbindung ein Bild von einem schrumpeligen, blutverschmierten Baby auf einer halbnackten Pepper-Brust zu sehen ist.

Ich möchte außerdem unsere Familien und Freunde um Verständnis bitten, dass wir im Krankenhaus und in der ersten Woche Zuhause keinen Besuch bekommen möchten.
Wir möchten uns erst in Ruhe an das Kind und das Elternsein gewöhnen und möchten dem Baby die Gelegenheit geben, sich mit der neuen Situation und diesen schrulligen Leuten, die sich Mama und Papa nennen, zurecht zu finden.
Ich bin der Meinung, dass es für ein Neugeborenes sehr anstrengend ist, sich nach der Geborgenheit im Bauch auf diese große, kalte und laute Welt umzustellen. Und ich will ihr das nicht noch schwerer machen, indem jeden Tag jemand Neues vor ihrer Nase auftaucht.
Ich will mich ganz in Ruhe auf das Kind und seine Bedürfnisse konzentrieren, vor allem, was das Stillen angeht und das geht nur ohne ständiges Telefon-und Türklingeln, ohne aufgeregtes Stimmengewirr und wiederholte Geburtsberichterstattung.
Wenn wir soweit sind, erfahrt ihr das. Es muss keiner befürchten, dass das Kind schon laufen kann, wenn er es zum ersten Mal zu sehen bekommt.

So, und damit verabschiede ich mich jetzt in die Mama-Pause und warte darauf, dass meine Fruchtblase platzt.
Bleibt mir treu und empfehlt mich weiter 🙂

10 Kommentare

  1. Liebe Frau Heimatbaum, ich habe dich zwar erst vor kurzem entdeckt, aber freue mich auf News in meinem Bloglovin-Feed 😉 Ich wünsche eine schöne, aufregende aber doch ruhige Zeit dem neuen kleinen Lebewesen! lg*thea

  2. habt eine wundervolle zeit (wenn der geburtsstress erstmal vorbei ist). genießt die zeit!
    alles liebe für die neue kleine familie,
    wünscht
    die frau s.

  3. Ich wünsche euch auch alles Liebe und eine spannende, wunderbare Zeit als kleine Familie. Man man ist das aufregend, auch wenn man sich ja nur durchs Lesen kennt. 🙂
    Liebste Grüße, Eva

  4. ich wüünsche euch alles gute, und eine schöne zeit. Natürlich auch das der neue Lebensabschnit bei euch einen guten Start findet und euer kleiner Schatz ein Gesundes und liebes Baby ist

  5. Ich habe dich erst vor kurzem entdeckt. Ganz tolle Seite ! 🙂 Alles Gute für die bevorstehende Geburt und eine wunderschöne, gemeinsame Zeit als Familie.

  6. Ihr Lieben,
    vielen, vielen Dank für all eure tollen Kommentare!
    Ich melde mich dann bald mit den neusten Neuigkeiten!

Yea, ein Kommentar! Ich freu mich!