Wie die Füllung eines Sitzsackes außer Kontrolle geriet…

{Dieser Artikel enthält unbeauftragte Werbung}

Am Dienstag waren wir bei IKEA und wir hatten bis kurz vor der Kasse nur das in der Hand, weswegen wir hingefahren sind! Die IKEA-Profis unter euch werden jetzt aufhorchen und sagen: HALT! Kurz vor der Kasse? Wart ihr da überhaupt schon in der Fundgrube?
Richtig! Was wäre denn ein IKEA-Besuch ohne Fundgrubengestöber. Und überhaupt, wer hat denn jemals davon gehört, dass einer zu IKEA ging und nur das gekauft hat, was er tatsächlich braucht? Das hat es ja noch nie gegeben!
Natürlich haben wir in der Fundgrube etwas gefunden, einen Polsterbezug von einer Couch. Die Waldmöwe hat in ihrem Zimmer einen Sessel, den ich mit Bezügen aus der Fundgrube erneuert habe. Aber einer davon war zu groß und deshalb habe ich nach einem kleineren Ausschau gehalten. Und eben so einen habe ich am Dienstag um 15:43 Uhr bei IKEA Walldorf in der Fundgrube gefunden und das Unglück nahm seinen Lauf…

Der kleinere Bezug passt besser, aber noch nicht perfekt. Der Größere ist also jetzt frei. Und mir springt auch gleich eine Idee ins Hirn, zu was er zu gebrauchen wäre: ich könnte die Füllung von unserem nicht waschbaren Sitzsack in einen Bettdeckenbezug umfüllen und den dann in den Sofapolsterbezug stopfen. Dann hätten wir einen hellen, waschbaren Sitzsack. Die Waldmöwe steht total drauf, sich da hineinzuflätzen. Glücklicherweise habe ich im Fall Bettwäsche meinem Wegwerfimpuls widerstanden und alte Bettwäsche mit Reißverschlüssen aufbewahrt. So musste ich nicht mal nähen!
Nach dem Mittagessen beschließe ich dann heute spontan, dass ich das ja jetzt einfach mal schnell machen könnte. Wenn ich schon nichts nähen muss, dann geht das ja ratzfatz. Füllung vom Sack in die Bettwäsche und dann rein in den neuen Bezug. Jaaaaa…

Am Anfang ist es noch ganz lustig. Ich stelle spielerisch fest, dass ich die physikalischen Eigenschaften der Styroporkügelchen bei meinem Ratzfatz-Gedanken außer acht gelassen habe. Durch die Reibung, die durch das Umfüllen enteht, laden sie sich elektrostatisch auf und bleiben an meinen Händen hängen. Aber macht ja nichts, tut ja nicht weh.

styropor fail heimatbaum.com

Nach einigem Hin und Her habe ich den alten Sitzsack, nennen wir ihn Sitzsack A(lt) in den Bettdeckenbezug, nennen wir ihn Sitzsack B(ettdecke), gesteckt und durch vorsichtiges Anheben fließen die Kügelchen nun hinein. Ein paar gehen daneben, aber das war ja einkalkuliert. Als ich die Hände der Waldmöwe mit Kügelchen bestreue und diese an ihr hängen bleiben, bleibt ein ‘warum-ist-das-so-das-ist-ja-faszinierend’ – Jubelschrei leider aus. Stattdessen verzieht sie entsetzt das Gesicht und quiekt vorwurfsvoll, als hätte ich sie mit Katzenfutter beworfen.
Als sich endlich die ganze Füllung in Sitzsack B befindet, stopfte ich diesen erwartungsvoll in seine neue Hülle. Und was muss ich feststellen? Das Fassungsvermögen des IKEA-Sofapolsterbezuges ist kleiner, als das des Sitzsackes A. DEUTLICH kleiner. OK. Kein Problem. Ich fülle einfach (muahhahaha!) wieder etwas vom Bettbezug in Sitzsack A zurück. Allerdings ist der Bettbezug sehr groß, labbelig und die Kügelchen bleiben überall am Stoff hängen. Innen. Außen. Überall. Verzweiflung flackert auf.
Ich hole also den Staubsauger, leere ihn (ich bin schlau!) und sauge aus dem Bettbezug eine Ladung Kügelchen heraus. Was ich nicht bedacht hatte, war wieder die Physik: die scheiß Kügelchen bleiben am Staubsaugerbehälter kleben und sind kaum herauszubekommen. Blöde Idee. Also schaufle ich mit beiden Händen Styropor von B nach A. Dabei ergießt sich ein stetiger Strom elektrostatisch geladener Kugeln auf den Wohnzimmerboden. Nachdem die Waldmöwe vergeblich versucht, mich davon zu überzeugen, dass sie beim Schaufeln eine große Hilfe sei, geht sie dazu über, mit ihrem Schiebedrachen die Kügelchen an jeden freien Zentimeter des Erdgeschosses zu transportieren. Als ihr das zu langweilig wird, setzt sich sich mitten hinein und strampelt mit den Füßen. Aber auf Dauer ist das auch öde, deshalb setzt sie sich halt einfach mal auf den Sitzsack. Mit dem geöffneten Reißverschluss…

styropor fail heimatbaum.com-2

Inzwischen habe ich erneut versucht, den Bettbezug in das Sofapolster zu zwängen. Immernoch zu dick. Also wieder raus, Reißverschluss auf, Kügelchen schaufeln. Die Waldmöwe macht sich nun endlich mal tatsächlich nützlich, indem sie mir die Kugeln von den Klamotten klopft. Dabei kreischt sie angewidert ‘Bebbl! Bebbl!’
Der Versuch, den Bettbezug in das Polster zu stopfen wiederholt sich 5 mal. Dann ENDLICH, befindet sich nur noch so viel Füllung darin, dass er hineinpasst. Erleichterung.

Ich wate durch die Kügelchen und bringe den neuen Sitzsack in die Küche. Dann räume ich im Wohnzimmer alles auf, was auf dem Boden liegt. Ja. Das habe ich vorher nicht gemacht, ich dachte ja, das Ganze wäre eine Sache von Minuten und würde minimalen Aufwand verursachen. Folglich haften die Kügelchen jetzt an und in Kinderbüchern, Kuscheltieren, Bauklötzen, Wolldecken, Hausschuhen, Windeln…
Ich könnte die ja jetzt aufsaugen. Aber. Vielleicht brauche ich die ja noch mal irgendwann? Es muss doch möglich sein, sie irgendwie aufzusammeln? Zuerst veruche ich also, sie mit den Händen zusammenzuschieben und aufzuheben. Aber sie lassen sich kaum vom Boden lösen. Also versuche ich es mit der Kehrschaufel. Noch schlimmer. Kaum nähert sich die Kunststoff -Schaufel, flüchtet das Styropor in alle Richtungen. Jaja, Physik und so.
Letztendlich greife ich dann doch zum Staubsauger. Den ganzen Tag über sind immer wieder Kügelchen aus irgendwelchen Ritzen gekrochen. Sie sind einfach überall.

Und ich frage mich immernoch: Was habe ich mir bloß dabei gedacht?

23 Kommentare

  1. So lustig es auch tönt und so toll auch das Foto mit der Hand aussieht – dieser Blogpost ist hart verdient!
    Ich glaube mir ginge es gleich mit Physik und so 😉 (dann können die Männer wieder sagen – aber das war ja wohl klar!)
    Liebe Grüsse
    Mirjam

  2. Haah! Das hab ich auch schon gemacht. Ist eine prima Sache! Wir hatten damals noch Teppichboden….Wochen ach Monate später sind noch fiese kleine Styropurkügelchen aufgetaucht. Liebe Grüße Bine

    • Oh nein, auf dem Teppichboden, das ist ja gruselig! Das hat bestimmt auch schön gebitzelt beim Anfassen!

  3. Deine Fotos sehen ja ganz idyllisch aus, aber ich kann mir vorstellen, dass du innerlich ganz schön geflucht hast (vielleicht auch äußerlich? Ich hätte…) Ach ja, immer, wenn man nur schnell eben…
    Grüßle
    Ursel

    • Ja, das war ein Wechselbad der Gefühle! Anfangs hab ich ja noch gelacht, aber irgendwann hätt ich am liebsten geheult 🙂

  4. Oh, ich fand’s anfangs auch lustig; dann dachte ich mir die ganze Zeit: “Die Arme, die Arme, die Arme!”, und “Oh nein, o nein, oh, nein!”. Ich stell’ mir diese Verzweiflung vor, wenn alles einfach innerhalb kürzester Frist in Chaos übergeht. Und man hat da ja dann auch dieses Gefühl, dass es nie wieder in den Griff zu bekommen sein wird. Aber schön, wie Du doch mit Humor davon erzählst. – Wie sieht der Kügelchenstatus denn inzwischen aus?

  5. …habe auch einschläge Erfahrungen zu dem Thema – diese Kügelchen kommen Jahre später (!) noch aus irgend welchen Ritzen hervor. Merke: Öffne nie eine Sitzsack ohne Innenfutter… herzliches Mitleid und liebe Grüße von Claudi

  6. Ach wie schön :)! Kennst du noch diese “Staubsauger”, die es früher als Kinderspielzeug gab? DIe waren mit einem ähnlichen Zeug gefüllt. Ich glaube, daran sind viele Eltern zerbrochen :D!

    • Ja, so einen hatte meine Schwester und ich hab da auch tatsächlich beim Saugen gedacht: sowas kommt mir nicht ins Haus! 😀

  7. Ohje! Freunde von mir hatten ähnliches Glück in ihrer Hochzeitsnacht: der Bruder des Bräutigams entlud den Inhalt zweier Sitzsäcke in ihrer Wohnung, für ein ach so lustiges willkommen nach der Hochzeitsfeier. Man watete in der ganzen Wohnung knöcheltief durch Styroporkügelchen…

  8. gummibärchen

    Super das hatte ich auch mal vor so auf die Schnelle was verändern, nur bei mir waren es Federn und jedesmal wenn ich Sie aufsaugen wollte sind hoch geflogen.
    Meine
    freundin ist das gleiche pasiert , sie ist leiterin im Kindergarten. Ein Kind war besonders wissbegierieg und schlau wollte wissen wie es ist wenn es immer sommer schneit. wo bekommt man Schnee her in dieser Jahreszeit?! Ganz einfach mann schneidet mit der Schere in den Sitzsack und schmeist alles in die Luft, Hurra es schneit……….das Kind ist mittleiweile in der Schule aber ich glaube mann findet immer noch schnee im Kindergarten:)

  9. innenlebenkathrin

    Dieses Styroporkügelchen-Bild ist super und der unterhaltsame IKEA-Text dazu: Wunderbar! Bist Du noch am Staubsaugen? 😉 Viele Grüße und einen schönen Sonntagabend!

  10. Ich hab mal einen selbstgenähten draußen bei minus 5 Grad aus dem Plastiksack gefüllt. Das war auch super. Tja so ein toller Sitzsack muss hart erkämpft werden…. Aber wir haben trotzdem drei 🙂

  11. 3 Jahre später! Sorry, doch ich habe es heute erlebt. Der Sitzsatz liegt schon sehr lange im Keller, passte nie ins Auto, wenn wir zur Mülldeponie fuhren. Daher dachte ich mir, das “Innere” so nach und nach zu entsorgen. Ein 10-Zentimeter-Schnitt, Hand rein und … Klasse, mehr brauch ich nicht sagen, oder? Ich bin ja eine Frau, wenn auch immer auf der Lauer und kann meistens selbständig ALLES regeln. Doch auch hier waren die Männer im Hause nicht in der Lage, eine Lösung zu finden. Also haben wir den Schnitt wieder zugeklebt; nunwird der gesamte Sack zur Deoponie gefahren. Evtl. sollten wir die MitarbeiterInnen dort warnen ***lacht. Zum Glück musste ich nicht viel Staubsaugen, doch die Kügelchen, die ich mir von der Hand (siehe Foto oben) abgewaschen hatte, schwimmen und tauchen unter, tauchen wieder auf … DANKE für diesen Erlebnisbericht. Frage: Wie kommt man auf die Idee, so einen Sch… herzustellen.

  12. Sitzsackopfer

    Vielen Dank für den Erlebnisbericht. Bin soeben auch Sitzsackopfer geworden. Ähnlich wie Gellert wollte ich den Sack in zwei Teilen entsorgen… Ging natürlich schief. Wusstet ihr, dass die Kügelchen genau in die Luftlöcher des Filters des Dirt Devil-Staubsaugers passen? Ist super!

    Tipp 1: Es hilft, wenn man die Kugeln leicht mit Wasser bestäubt. (Mit so einem Pflanzenwassersprühdings.) Das reduziert den Ladungseffekt und sie machen sich nicht mehr selbstständig. Kleben dann zwar immer noch, sind aber dirigierbar.
    Tipp 2: Öffne niemals einen Sitzsack.
    Tipp 3: Kaufe niemals einen Sitzsack.

    Munter bleiben!

    • Anonymous

      Gerade hat sich mein Staubsauger wegen Überfüllung des Saugrohres, seines Innenlebens, sämtlicher Filter durch Mini- Styroporkügelchen (hoffentlich nicht für immer) verabschiedet.
      Wie kann ich ihn, mich, den Raum von dem furchtbaren, anhänglichen “Gedöns” befreien????

  13. Habe gerade den Sitzsack meines Sohnes in der Waschmaschine. Hab auch sehr geflucht weil alles durch die Gegend geflogen ist. Jetzt habe ich aber einen Raumspray der sich sonst nicht so gut sprühen lässt auf die Kügelchen gesprüht und es hat besser funktioniert und weniger Mist gemacht. Bin froh das er jetzt in der Maschine ist später hänge ich ihn noch raus zum trocknen und dann für ich die Kügelchen wieder rein.

    • Carina Kleinert

      Hi darf ich fragen in was du die Kügelchen reungetan hast mir blüht das hier gleich 2 mal aber ich habe keine ahnung wo ich die Kügelchen reintun soll

Yea, ein Kommentar! Ich freu mich!