Workshop bei Nadine von Dreierlei Liebelei

{Dieser Artikel enthält unbeauftragte Werbung}

Ach da, schau an, endlich mal wieder ein neuer Artikel! Hier ist es in letzter Zeit ziemlich ruhig gewesen, aber das liegt nicht daran, dass ich faul in der Hängematte liege. Obwohl wir seit kurzem tatsächlich eine haben.
Hier passiert gerade eine Menge hinter den Kulissen, denn vor allen meinen Artikeln steckt erst mal ganz viel Arbeit, die man nicht so mit bekommt. Auf jeden Fall wird es bald ganz viele neue Artikeln zu den Projekten geben, die wir gerade bearbeiten, ihr dürft also gespannt sein!

Heute möchte ich euch zeigen, was ich Anfang Mai Schönes gemacht habe. Ich war nämlich zum allerersten Mal bei einem Fotografie-Workshop. Jetzt werden sich einige Fragen, ob das nach sechs Jahren bloggen und fotografieren nicht ein bisschen spät ist. Ist es schon. Aber so einen tollen Workshop, wie den von Nadine gab es eben damals noch nicht. Warum ich da jetzt trotzdem hin bin, obwohl ich eigentlich schon ganz gut fotografieren kann? Nun ja, zum einen wollte ich endlich mal Nadine kennen lernen. Ich lese ihren Blog schon seit ich selbst angefangen habe zu bloggen und obwohl wir nur etwa 30 Minuten von einander entfernt wohnen, haben wir uns noch nie gesehen. Verrückt, oder? Außerdem möchte ich Nadine bei dem was sie tut unterstützen. Sie macht einen hervorragenden Job und kann ihr Wissen so gut weiter vermitteln! Mir hätte so ein Workshop damals wirklich sehr geholfen und deshalb habe ich einen Platz bei ihr gebucht, um euch davon zu berichten und vielleicht dem ein oder anderen, der gerne ganz entspannt fotografieren lernen möchte, zu zeigen, dass es dafür genau den richtigen Workshop gibt.
Ein weiterer Aspekt war die Location. Nadine bietet zwar auch Workshops bei ihr Zuhause in Eppelheim bei Heidelberg an, aber auch einen in Wiesbaden bei Sabine und Walter von Held am Herd. Ihren Hof bewundere ich schon seit Jahren und ich wollte schon immer mal dort Bilder machen. Deshalb habe ich den weiteren Weg in Kauf genommen um endlich mal das “irgendwann” zu einem “jetzt” zu machen.

Bei dem Workshop lernt ihr alle Grundlagen eurer Kamera kennen – sowohl theoretisch, als auch praktisch. Ihr braucht euch überhaupt keine Sorgen machen, dass ihr vielleicht zu wenige Vorkenntnisse habt, denn Nadine erklärt euch alles, was ihr wissen müsst, um eure Kamera richtig einzustellen.

Nachdem uns Walter mit einem fantastischen Essen verwöhnt hatte, haben alle Teilnehmer sich Motive gesucht oder aufgebaut, um das Gelernte umzusetzen. Nadine stand mit Rat und Tat zur Seite und half jedem bei individuellen Problemen.
Mein größtes Problem war, dass ich mich vor lauter Begeisterung über diesen traumhaften Hof kaum noch eingekriegt habe und eigentlich fast nur Bilder davon gemacht habe. Aber ich bin halt eben auch Interior (in dem Fall Exterior) Blogger und kann nicht anders. Bei so vielen Backsteinmauern bekomme ich einfach Herzrasen. Außerdem brauche ich für den Aufbau eines Sets immer ganz viel Ruhe und Zeit, weshalb ich das beim Workshop eher etwas vernachlässigt habe.

Das Wetter war eher so mittelprächtig und auch wenn das für die Atmosphäre im Höfchen eher nachteilig war, für mich war es eigentlich genau richtig. Das Fotografieren bei schlechten Lichtverhältnissen ohne Stativ fällt mir nämlich schwer und dank des regnerischen Wetters konnte ich genau das an diesem Tag üben.

Obwohl ich das Meiste schon wusste, habe ich doch noch ein paar Kleinigkeiten gelernt, die mir in Zukunft das Fotografieren erleichtern werden. Mein Ziel ist es, irgendwann nur noch ganz wenige Bilder von einem Set zu machen und kaum etwas bearbeiten zu müssen, weil Bildaufbau und alle Einstellungen schon perfekt sind. Auch wenn man schon jahrelang erfolgreich fotografiert, kann man immer noch dazu lernen.

Nadine arbeitet aktuell auch an einem Workshop für Fortgeschrittene und ich bin mir sicher, dass da auch nochmal ganz viel Input für erfahrene Blogger, Instagramer und Hobbyfotografen dabei sein wird.

Zum Schluss kam dann übrigens doch noch die Sonne raus und ich bin noch mal über den ganzen Hof gesprungen und hab noch mehr Fotos gemacht 🙂 Ein Traum, nicht wahr? Ich bin mir sicher, ich werde mich noch sehr lange an diesen schönen Tag erinnern!

3 Kommentare

  1. Liebe Pepper, es war mir eine ganz besonders große Freude, dass du uns endlich mal im Höfchen besuchen konntest. Erst war ich ein wenig traurig über das Wetter, denn es geht doch eine Menge Charme verloren, wenn es grau, regnerisch und kühl ist. Aber auf deinen Fotos sieht alles herrlich aus. Ich freue mich sehr, dass es dir so gut gefallen hat und du bist jederzeit herzlich eingeladen, dich mit deiner Kamera hier auszutoben wenn du Backsteinwand-Sehnsucht hast. Gerade im Moment ist es einfach wunderbar. Die Rose blüht jedes Jahr noch mehr und alle anderen Pflanzen geben auch alles. Unsere große Tochter war gerade zwei Wochen unterwegs, kam zum Tor rein und rief: Boah, was habt ihr denn gemacht, das ist ja ein Urwald. Zack in zwei Wochen einfach alles explodiert. Ich schiek dir ganz herzliche Grüße aus dem Höfchen und hoffe, wir sehen uns ganz bald mal wieder. Deine Sabine & Held natürlich.

  2. Anonymous

    Liebe Pepper, die Bilder sind super schön . Sag das jetzt ganz uneingenommenn 😉 aber ich bewundere die Leute die so tolle Sachen oder Dinge machen können ,weil ich selber kein so Talent habe . Mir aber sehr gut gefällt . Der Hof ist ja ein Traum wow . Ich werde nie sowas besitzen 😔 Aber träumen darf ich davon 😊 Ich glaube würde dich als Assistentin überall hin begleiten .😂

  3. Hey,
    jetzt möchte ich am liebsten direkt meine Tasche packen und zu Nadine fahren! Ich bin total begeistert … nun habe ich eine neue Idee für meinen Wunschzettel, schade dass es bis Weihnachten noch so lange hin ist.
    Deine Bilder sind wunderschön geworden, ganz großes Lob!

Yea, ein Kommentar! Ich freu mich!