Zeitreise // Ronja Räubertochter

Einer der ganz besonderen Filme aus meiner Kindheit. Nicht nur besonder schön, sondern auch besonders gruselig. Vielleicht ist er mir deshalb so gut in Erinnerung geblieben.
Ronja Räubertochter-6
So ein Räuberleben auf einer Burg im Wald ist schon toll. Im Wald herumstreifen, grobe Wollklamotten tragen und mit den Händen essen. Alles ist so schön wild und nordisch und niemand muss sich die Haare kämmen.
Aber insgesamt empfand ich den Film immer als ziemlich unheimlich und düster, obwohl es um eine Freundschaft zwischen zwei Kindern geht, die am Ende auch ein schönes Happyend hat.
Da wären zum Beispiel der alte Mann, der ein bisschen an Golum erinnert, mysteriöser Hypnose-Nebel und die kreischende, kinderfressende Krähe.
Als ich den Film dann als Erwachsene gesehen habe, habe ich natürlich bemerkt, dass die Krähe eigentlich nur eine Frau mit weiß geschminkten Brüsten ist. Aber gruselig finde ich sie trotzdem noch.

Ronja Räubertochter

Ronja Räubertochter-2

Ronja Räubertochter-5

Am liebsten hatte ich die Szenen mit den runzligen kleinen Kobolden. “Wieso denn bloß?” “Was tust du denn da?” “Pfui!”
Die sind einfach zum schießen! Das piepsige “wieso denn bloß” ist ein fester Bestandteil meines Wortschatzes, man kann es ständig benutzen 🙂

Ronja Räubertochter-4

Wie habt ihr den Film damals empfunden? Habt ihr ihn schon mal als Erwachsene gesehen?

11 Kommentare

  1. Ich mochte den Film als Kind und fand auch die Krähen besonders gruselig. Auch als erwachsene finde ich den Film immer noch schön und ich schau ihn immer wieder gerne. Übrigens ist das “wieso denn bloß?” auch in meinem Wortschatz vorhanden.

  2. “Warum tut sie su?” ist fester Bestandteil meines Wortschatzes. Wenn ich an Ronja Räubertochter denke, dann sind da hauptsächlich Bilder von Nebel, Ronjas seltsamer Haarhaube und ihrem Fehltritt in die Koboldwurzelhöhle, bei der diese sie wüst beschimpfen. 🙂
    Den Film habe ich zuletzt als Teenager gesehen, aber seit ich mit meinem Sohn letztes Jahr das Buch gelsen habe, will ich ihn unbedingt nochmal anschauen. Leider wird er nicht dauernd im Fernsehen wiederholt wie dieser ganze kreischende Zeichentrickquatsch.
    Genau so wie mir Pippi Langstrumpf gefällt, mag ich auch die Geschichte von diesen sturen, selbständigen kleinen Mädchen sehr, das lieber und trotz aller Angst allein im Wald in einer Höhle lebt, als seine Freundschaft zu verraten und sich erpressen zu lassen. Ein klassisches Märchen mit dem Thema Loyalität, Familie, Freundschaft, seinen Prinzipien treu bleiben und erwachsen werden. Und mit einem starken Mädchen.

    Herzlich, Katja

  3. Weia, wenn ich die Bilder anseh versteh ich warum ich den Film nicht kenn. Das sieht ja schauderhaft aus. Das Buch liebte und liebe ich. Sehr. Ich sag zwar sehr selten “Wieso tut sie su?”, aber der Frühlingsschrei ist eine feste Einrichtung in meinem Jahreslauf. Jaouh! Den kennt auch schon mein Waldblümchen.
    Lass uns heute strahlen wie die Sonne!

  4. Ja, da kommen Kindheitserinnerungen hoch! Ich habe diesen Film geliebt. Jetzt erinnert mich meine wilde Große auch oft an Ronja Räubertochter.
    Vor allem, weil da Haare bürsten nie was bringt! 🙂

    Liebe Grüße
    Vroni

  5. ich fand das als Kind auch schon immer seltsam und eklig, dass eine Krähe Brüste hat… aber ich hät nie gedacht, dass das in Wirklichkeit ne Frau ist 😀

  6. haargenau meine lieblingsszene. wenn jemand diese satz sagt, muss ich ihn sofort aufgreifen und ummodeln, piepsig “wiesu denn bluß?”. ein wunderbares buch, ein wunderbarer film. und ja, am allergruseligsten fand ich die druden.

  7. Ich kann mich nur Dir anschließen. Als Kind habe ich die Geschichte und den Film geliebt und das tue ich auch heute noch! Die Szene, die Du zeigst ist auch genau meine Lieblingsszene!

    • Ich war mit 16 weit außerhalb der Zielgruppe, ließ es mir aber nicht nehmen, mir den Film im Kino anzusehen. Mir hatte der Trailer nämlich so gut gefallen. Und tatsächlich war es ein tolles Kinoerlebnis! Die Bilder sind so stimmungsvoll und die Geräusche des Waldes erzeugen eine Atmosphäre, dass man manchmal glaubt, mit den Darstellern unter den Bäumen zu stehen und die würzige Luft zu riechen. Auch der Räuberchor hatte durchaus was, fand ich. Ich habe den Film inzwischen auf DVD und sehe ihn mit meinen Kindern an. Und: Es funktioniert noch immer…
      Absolut einer meiner Lieblingsfilme, auch heute noch.

      Liebe Grüße
      Peter

Yea, ein Kommentar! Ich freu mich!